Der Kampf um die Plätze beginnt: Erster Härtetest für den VfL

SCHWERTE Gerade einmal drei Tage Training hat der neu zusammen gewürfelte Kader des VfL Schwerte hinter sich, da steht schon der erste Härtetest auf dem Programm. Die Blau-Weißen müssen in der dritten Runde des Dortmunder Kreispokals bei Mengede 08/20 ran.

von Von Bastian Bergmann

, 11.07.2008, 12:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Belastungsprobe: Der VfL Schwerte bestreitet am Sonntag (16. Juli) bereits sein erstes Pflichtspiel. Dafür bolzte die Mannschaft in den letzten Tagen schon Kraft und Kondition.

Belastungsprobe: Der VfL Schwerte bestreitet am Sonntag (16. Juli) bereits sein erstes Pflichtspiel. Dafür bolzte die Mannschaft in den letzten Tagen schon Kraft und Kondition.

Trainer "Kiki" Kneuper, der ohnehin dem Pokalwettbewerb keinen allzu großen Stellenwert beimisst, könnte sich sicherlich einen besseren Zeitpunkt für die Begegnung vorstellen, als am Sonntag (13. Juli) um 16 Uhr. "Es kommt mir nicht gelegen", räumt Kneuper ein. Zudem war Mengede bislang nicht gerade der Lieblingsgegner des VfL. Schon zweimal scheiterten sie an den Gastgebern von Sonntag. "Es ist klar, dass das keine Standortbestimmung wird. Nach drei Tagen Training hat die Mannschaft so auch noch nie zusammen gespielt", betont der Trainer weiter.

Kneuper wird definitiv den gesamten Kader mitnehmen. Die Spieler, die nicht zum Einsatz kommen, werden mit den Co-Trainern eine komplette Trainingseinheit absolvieren. Nichts desto trotz ist das Pokalspiel für Kneuper eine gute Gelegenheit, wichtige Eindrücke zu sammeln.

Schließlich ist der Kader groß und damit der Kampf um die begehrten Positionen in der Startformation ebenso. Und Kneuper wird nicht müde zu betonen, dass der erste Eindruck haften bleibt. "Man wird sehen, wer im Urlaub was getan hat. Die Spieler müssen sich in der Vorbereitung früh zeigen, denn es geht für alle um die Plätze. Es wird ein harter Kampf", prophezeit Kneuper.

"Ich hoffe, dass die Jungs die Gelegenheit nutzen"

"Jeder bekommt seine Gelegenheit und ich hoffe, dass die Jungs sie nutzen werden", fügt er an. Somit könnte der Konkurrenzkampf bereits für eine Menge Belebung im Spiel des VfL sorgen. Denn auch wenn der Stellenwert des Wettbewerbs nicht allzu groß ist, gewinnen will Kneuper dann doch. "Grundsätzlich will ich immer gewinnen, egal, ob es Training, Pokal, Testspiel oder Meisterschaft ist. Aber wenn wir Sonntag nicht gewinnen - da stürzt die Decke auch nicht von ein", stellt Kneuper klar.

Lesen Sie jetzt