Der Chef eines Weltmeisters - Ex-HSG-Spieler Christian Plesser

Sportlerporträt

SCHWERTE Er zählte 1997 zu den A-Jugend-Himmelsstürmern, die mit dem Gewinn der Deutschen Vizemeisterschaft den größten Erfolg in der Geschichte der HSG Schwerte-Westhofen feierten. Heute ist Christian Plesser als Trainer im Nachwuchsbereich auf dem besten Weg, solche Erfolge zu wiederholen.

von Von Michael Dötsch

, 06.01.2010, 18:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nur wenige Monate später saß Plesser auf der Geschäftsstelle des TV Großwallstadt - Tätigkeits-Schwerpunkt Marketing. Als B-Lizenzinhaber war Plesser jedoch geradezu prädestiniert, auch in den sportlichen Bereich eingebunden zu werden. Dies geschah dann auch recht bald, zumal die Großwallstädter in Sachen Nachwuchsförderung ganz große Räder drehten: "HBLZ" - das steht für Handball-Leistungszentrum. Seit knapp zwei Jahren gibt es dieses etwa 13 Million Euro teure Handball-Internat, das mit dem Ziel geschaffen worden ist, Talente aus der Umgebung in die Bundesliga-Mannschaft zu bringen.

"In dieser Dimension ist unsere Einrichtung deutschlandweit einzigartig", schwärmt Plesser, der zurzeit die B-Jugend (Jahrgang 1994) unter seinen Fittichen hat. Unterstützt wird er dabei - kein Witz - von einem Weltmeister. Manfred Hofmann (61), der 1978 zwischen den Pfosten des deutschen Teams stand, das in Kopenhagen sensationell den WM-Titel holte, leitet das Torwarttraining der Mannschaft. "Manfred Hofmann ist ein Riesentyp. Und so jemand ist mein Co-Trainer - über diese Konstellation muss ich selbst immer noch schmunzeln", lacht Plesser, "hätte mir das vor fünf Jahren jemand vorausgesagt, ich hätte mit dem Zeigefinger vor die Stirn getippt."Seinen jüngsten Erfolg feierte das Trainergespann am vergangenen Wochenende übrigens in Menden. Die 20. Auflage des traditionellen Sauerland-Cups für A- und B-Jugendmannschaften ließ einmal mehr keine Wünsche offen. Die Mendener präsentierten erneut Teilnehmerfelder, die sich wie das "Who is Who" des Nachwuchshandballs lesen - auch im B-Jugendbereich.

Sieger dort durch einen 18:17-Finalsieg gegen die HSG Düsseldorf: das HBLZ Großwallstadt, trainiert von Christian Plesser, der in seinem Job beim Bundesligisten voll aufgeht. "Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht - was will ich mehr?" fragt Plesser. Und vielleicht macht er ja nach mehr als einem Dutzend Jahren nochmal ein Finale um die eine Deutsche Jugendmeisterschaft mit. Dann aber als Trainer.

Lesen Sie jetzt