Corona-Nachholspiel: ETuS/DJK Schwerte ist schon vor dem Anpfiff genervt

dzFußball-Bezirksliga

Am Sonntag war die Partie des ETuS/DJK Schwerte beim Tabellenzweiten Königsborner SV wegen eines Corana-Verdachts ausgefallen. Donnerstagabend wird die Begegnung nun nachgeholt.

Schwerte

, 08.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim Königsborner SV wäre der ETuS/DJK Schwerte eigentlich am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga 8 am Ball gewesen. Doch Staffelleiter Lothar König hatte die Schwerter Verantwortlichen am Samstagmittag informiert, dass das Spiel ausfallen muss. Auf Königsborner Seite hatte es einen Corona-Verdachtsfall gegeben. ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss war von der Absage alles andere als begeistert: „Wir hätten sehr gerne am Sonntag gespielt.“

Königsborner SV - ETuS/DJK Schwerte (Donnerstag, 19.30 Uhr, Schumann Arena, Kamener Straße 114, 59425 Unna)

Inzwischen gab es Entwarnung beim Königsborner SV. Der Corona-Test des Spielers der ersten Mannschaft ist negativ ausgefallen. Für das Team um den ehemaligen VfL-Trainer Andreas Feiler eine große Erleichterung. Es kann wieder trainiert und auch gespielt werden. Nun soll die Partie bereits Donnerstagabend nachgeholt werden.

Jetzt lesen

„Dem Staffelleiter und auch den beiden Trainern war es ein großes Anliegen, dass die Begegnung möglichst schnell gespielt wird“, zeigte sich KSV-Sportvorstand Lukas Bronner zufrieden mit der schnellen Neuansetzung. „Wir wollten auch so schnell wie möglich spielen. Sonst laufen vielleicht irgendwann zwei, drei Nachholspiele auf“, meinte André Haberschuss. So waren sich alle Parteien schnell einig.

Von einem Spiel unter der Woche ist Haberschuss prinzipiell aber kein Freund. Schließlich müssen alle Beteiligten ja noch arbeiten. „Anstoß 19.30 Uhr geht noch, aber trotzdem hat man noch Stress. Ich mag das nicht“, erzählt er.

Fünf Akteure werden ihm wohl beim KSV fehlen. Ismail Ayar (gesperrt), Kadir Yilmaz (Urlaub), Tobias Felgner (privat verhindert) sowie die beiden verletzten Akteure Tim Mühlhof und Rodi Mohammad müssen passen. Dennoch geht Haberschuss optimistisch in die Partie beim Tabellenzweiten. „Am liebsten fahren wir dahin, holen die drei Punkte und fahren wieder nach Hause“, meint der Trainer mit einem Augenzwinkern.

Lesen Sie jetzt