5. Ruhr-Lenne-Cup: „Spielniveau ist noch einmal nach oben gegangen“

TENNIS

Der Ruhr-Lenne-Cup 2019 ist Geschichte. Oliver Manz, Cheforganisator auf Seiten des TC Rot-Weiß Schwerte, ist zufrieden, aber auch ziemlich erschöpft.

Schwerte

, 19.08.2019, 14:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
5. Ruhr-Lenne-Cup: „Spielniveau ist noch einmal nach oben gegangen“

Oliver Manz ist nach dem 5. Ruhr-Lenne-Cup zufrieden und erschöpft. © Foto: Manuela Schwerte

Etwas ärgerlich war nur der Regen, der die Turnierausrichter dazu zwang, die Endspiele des Ruhr-Lenne-Cups am Sonntag in die Halle zu verlegen. Ansonsten können der TC Rot-Weiß Schwerte und der TC Halden 2000 sportlich wie organisatorisch auf eine wieder mal gelungene Turnierwoche zurückblicken. Wir tun es mit Schwertes Cheforganisator Oliver Manz.

Der 5. Ruhr-Lenne-Cup liegt hinter dir. Bist du zufrieden mit dem Turnier?

Auf alle Fälle, wir können sehr zufrieden und glücklich mit den Ablauf sein. Vor allem weil wir deutlich mehr Teilnehmer hatten. Schade war nur, dass wir das Highlight in die Halle verlegen mussten. Aber da konnten wir ja nun mal auch nichts dran ändern.

Hat das Turnier sportlich halten können, was es versprochen hat?

Auf jeden Fall. Das Spielniveau ist noch einmal nach oben gegangen. Die Spiele waren super. Bei den Damen war Julia Mikulski eine Klasse für sich, da brauchen wir nächstes Jahr vielleicht etwas mehr Konkurrenz.

Gibt es eigentlich noch Verbesserungspotenzial fürs nächste Jahr?

Man lernt doch noch jedes Jahr dazu. Aber diesmal ist auch nichts schiefgegangen. Wir überlegen uns einfach immer neue Sachen. In diesem Jahr waren es die Platzkarten, da konnte jeder Zuschauer sehen, wer wo spielt. In der Nachbesprechung müssen wir mal schauen, ob wir nächstes Jahr etwas weniger machen. Der Aufwand ist schon sehr groß und zehrt an den Kräften. Ich bin wirklich platt und dermaßen fertig.

Wie beurteilst du deine eigene Leistung?

Die war schon sehr gut. Zumindest für den Moment war es das Beste, auch wenn ich gerne mal etwas mehr erreichen würde.

Für den TC Rot-Weiß war es die dritte Turnierwoche binnen zwei Monaten. Es scheint, als habe der Verein keinerlei Probleme damit...

Das stimmt, es gab keine Probleme bei den Turnieren, wobei die Stadtmeisterschaften das mit Abstand Anstrengendste waren. Aber die stehen ja jetzt erst mal nicht an.

Lesen Sie jetzt