3:4-Niederlage - Roosters verschlafen das Anfangsdrittel

Eishockey

ISERLOHN Unnötige Auswärtsniederlage für die Iserlohn Roosters. Wegen eines total verpatzten Auftaktdrittels unterlagen die Sauerländer den Kassel Huskies mit 3:4. Nachdem die Konkurrenz im Kampf um die Play-offs fleißig punktete, beträgt der Vorsprung auf Rang elf jetzt nur noch einen Zähler.

von Von Jan Treibel

, 05.01.2010, 22:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
3:4-Niederlage - Roosters verschlafen das Anfangsdrittel

Folgerichtig brachte Roosters-Trainer Uli Liebsch zum zweiten Drittel mit Sebastian Stefaniszin einen neuen Torhüter. Diese Maßnahme schien zu greifen, denn plötzlich stand die Iserlohner Defensive stabiler. Und vorne brachten zwei Power-Play-Treffer die Roosters zurück ins Spiel: Erst fälschte Ready einen Wilford-Schlagschuss ab, ehe Swanson völlig ungehindert auf 3:4 verkürzte.

Robert Hock hatte dann den Ausgleich schon auf dem Schläger, doch er scheiterte am starken Huskies-Torwart Hauser. Auch im Schlussabschnitt machten die Gäste mächtig Druck, kassierten dann aber einige Strafen, so dass Kassel stets mit Kontern gefährlich blieb.

  1:0 (4:44) Sleigher, 2:0 (8:38) Coté, 2:1 (10:11) Wolf, 3:1 (13:08) und 4:1 (18:38) Klinge, 4:2 (22:06) Ready, 4:3 (32:13) Swanson.

2838.

18:8.

Lesen Sie jetzt