26:22 - HVE schlägt klassenhöheres Team

Handball-Kreispokal

SCHWERTE Der Gegner spielt zwar eine Liga höher, aber er hatte keine Chance gegen die HVE Villigst-Ergste. Die siegte in der ersten Handball-Pokalrunde hochverdient 26:22 gegen den VfK Iserlohn.

von Von Dennis Krause

, 30.08.2009, 22:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
HVE-Abwehrrecke Jan Rosigkeit (li.) stoppt hier einen Iserlohner Angreifer beim Wurf.

HVE-Abwehrrecke Jan Rosigkeit (li.) stoppt hier einen Iserlohner Angreifer beim Wurf.

Handball-Kreispokal HVE Villigst-Ergste - VfK Iserlohn 26:22 (13:12) Beide Teams erwischten einen guten Start in die Partie und glänzten durch starke Deckungsarbeit. Da sich nur selten Lücken auftaten, fiel es beiden Mannschaften schwer sich abzusetzen (7:7). Auch die Keeper beider Seiten, besonders Achim Bornemann, konnten sich durch reaktionsschnelle Paraden auszeichnen und ihre Mannschaft im Spiel halten. Ende der ersten Hälfte zeigte sich jedoch die HVE Villigst-Ergste entschlossener und konnte durch Ferry Radix eine Führung von 13:12 klar machen.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel durch starke Defensivarbeit geprägt, jedoch verfiel es immer mehr der Hektik, da der VfK Iserlohn stets Schiedsrichterentscheidungen zu reklamieren hatte. Daher kassierten die Gäste viele Zeitstrafen, so dass sie in der 36. Minute kurzzeitig in dreifacher Unterzahl spielten.Trainer der Gäste sieht die Rote Karte

Mit einer konstanter Leistung baute die Kaup-Truppe folglich die Führung aus und lag mit 23:21 in Front. Als nun auch noch Gästetrainer Heinemann in der Schlussphase die Rote Karte sah, war die Niederlage der Iserlohner endgültig besiegelt.

"Es war ein Kampfspiel, in dem wir spielerisch nicht überzeugt, doch über den Kampf gewonnen haben", meinte HVE-Trainer Frank Kaup nach dem Spiel.TEAM UND TORE HVE: Achim Bornemann, Philipp Wilp, Christian Rückels (1), Felix Ständker (8/1), Norman Husien Said (6), Jan Rosigkeit, Ferry Radix (7), André Minichshofer, Fabian Kramp (1), Chris Müller (1), Tim Meininghaus (1), Sascha Wecke (1), Henning Hüwel.

Lesen Sie jetzt