Westfalia Vinnum: Viele Säulen der Mannschaften bleiben - aber noch stehen Zusagen aus

Fußball

Der große Umbruch wie im Vorjahr wiederholt sich bei Westfalia Vinnum in diesem Jahr nicht, soweit das abzusehen ist. Zahlreiche Spieler bleiben. Hinzu kommen Neuzugänge. Mindestens einer soll noch folgen.

Vinnum

, 02.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Patrick Roser (l.), Sportlicher Leiter von Westfalia Vinnum, hat Fatih Cengiz vorgestellt.

Patrick Roser (l.), Sportlicher Leiter von Westfalia Vinnum, hat Fatih Cengiz vorgestellt. © Sebastian Reith

Nach Khaled Omeirat ist Fatih Cengiz der zweite Zugang bei Westfalia Vinnum. „Sicher führen wir noch Gespräche“, sagte Patrick Roser, Sportlicher Leiter von Westfalia Vinnum, am Donnerstag zu weiteren möglichen Zugängen. Schon am Wochenende möchten die Vinnumer noch einen Neuzugang vorstellen.

Ansonsten gelten die Kaderplanung eigentlich als abgeschlossen, obwohl die Liste der Neuverpflichtungen - im Gegensatz zum Vorjahr - viel kürzer ist. „Auf Biegen und Brechen“ benötige der Verein keine Verstärkungen mehr. Bereits 20 Zusagen habe Roser nämlich schon - welche drei Zusagen noch fehlen, sagt er an diesem Abend nicht.

Jetzt lesen

Rauszuhören ist aber bei Rosers namentlicher Auflistung, wie gut der Kader aufgestellt sei, dass einige Leistungsträger bleiben: Kapitän Giuliano Buccini, der als Co-Trainer fungieren soll, die Torhüter Dennis Apitzsch und Roser selbst, Mittelfeldmotor Yusuf Demir, Moritz Wendel, Felix Gutzeit oder Arnd Forsmann. All diejenigen zählte Roser auf. Sie dürften auch weiter zum Kader gehören.

Jetzt lesen

Auch Oldie Helmut Stolzenhoff soll bleiben: „Er hat mit seinen 41 Jahren noch einmal gesagt, noch ein weiteres Jahr zu machen. Der ist körperlich auch immer noch in so guter Verfassung, dass man sagen kann: Für A-Liga reicht es allemal noch“, erklärte Roser, „das Gerüst, wie wir uns das vorstellen, steht.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt