SuS-Handballer erwischen in torreichem Spiel in Herbede das bessere Ende

Handball: 1. Kreisklasse

Der SuS Olfen schlägt die Reserve des HSV Herbede in einem wahren Herzschlagfinale mit 35:33. „Es war ein Spiel ohne Defensive oder Torwart“, sagt der Olfen-Trainer Daniel Schnellhardt.

von Nico Ebmeier

Olfen

, 08.03.2020, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lukas Scholten

Lukas Scholten © Jura Weitzel

Es war das Glück des Tüchtigen oder eben des Tabellenführers das dem SuS Olfen den Sieg gegen den HSV Herbede II geschenkt hat.

1. Kreisklasse Industrie

HSV Herbede II - SuS Olfen

33:35 (17:17)

„In einem Spiel ohne Torwart und ohne Defensive“, wie SuS-Coach Daniel Schnellhardt die Partie beschreibt, tat sich Olfen über die gesamten 60 Minuten schwer.

Der eigentlich hoch gelobte Mittelblock fand kein Mittel gegen die geballte Offensivpower des Tabellensiebten. „Sie hatten da zwei 100-Kilo-Kaliber vorne drin, die das einfach richtig gut gemacht haben“, sagt Schnellhardt.

Doch auch der Spitzenreiter zeigte sich offensiv von seiner besten Seite. Besonders Lukas Scholten glänzte mit zehn Treffern bei den Olfenern.

Nachdem es zur Halbzeit 17:17 stand, nahm das Drama nach dem Seitenwechsel seinen Lauf. Fünf Minuten vor dem Ende gingen die Hausherren zum ersten Mal mit zwei Toren in Front (33:31), ehe Timo Lemberg den Anschluss wieder herstellte.

In Unterzahl zum Sieg

Im folgenden Herberde-Angriff kassierte Domink Kaschinski dann eine Zwei-Minuten-Strafe, sodass Olfen fast bis zum Spielende mit einem Mann weniger auskommen musste. Doch endlich fand die Defensive des Tabellenführers ein Mittel gegen die brachiale Offensive aus Herbede und konnte sich tatsächlich noch mit einem 4:0-Tore-Lauf den 35:33-Sieg holen.

„Das sind eben diese Spiele, die du nur gewinnst, wenn du Tabellenführer bist. Im letzten Jahr hätten wir hier sicher knapp verloren“, erkennt Schnellhardt. „Dennoch haben die Jungs das gut gemacht und wir haben uns diesen Sieg erkämpft. Wir haben Herbede den Lolli hingehalten und ihn spät weggezogen.“

Wie stark die Offensive der Gastgeber an diesem Samstagabend war, zeigte sich in einer Zahl perfekt. Bis zu dem Gastspiel in Herbede kassierte der SuS durchschnittlich nur 22 Gegentore pro Spiel.

SuS Olfen: Knebel (4), Winkler (6), M. Scholten (1), L. Scholten (10/3), Höning (9).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt