RN-Torjägerkanone geht an Sebastian Rast - warum mit dem Olfener jetzt noch mehr zu rechnen ist

dzFußball

Sebastian Rast erhält die RN-Torjägerkanone. Der 20-Jährige erzielte 22 Tore in der abgelaufenen Saison. Jetzt greift der Stürmer mit dem SuS Olfen wieder in der Bezirksliga an, fast 20 Kilo leichter.

Olfen

, 08.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ehre, wem Ehre gebührt: Sebastian Rast hat die Torjägerkanone der Redaktion für die Saison 2019/20 erhalten - trotz Corona und Saisonabbruch. Auch wenn nur etwa 60 Prozent der Spiele absolviert wurden, entschied sich die Redaktion für eine Vergabe des Preises, den alle Selmer, Olfener und Nordkirchener Fußballsenioren durch Tore aufwärts der B-Liga gewinnen können. Der Spieler des SuS Olfen war am Ende vorne - vor allem wegen seiner guten Quote in der Kreisliga B mit der zweiten Mannschaft, für die er 18 Mal traf. Weitere 4 Tore kamen in der Bezirksliga hinzu.

Sebastian Rast jubelte nach dem Abpfiff über die drei Punkte.

Sebastian Rast jubelte nach dem Abpfiff über die drei Punkte. © Sebastian Reith

Man muss schon ganz häufig treffen, um als B-Liga-Stürmer in diesem spielklassenübergreifenden Wettbewerb am Ende die Nase vorne zu haben. Denn Bezirksliga-Tore werden per Faktor höher bewertet als Tore in der zwei Klassen tieferen Kreisliga B. Treffsicher präsentierte sich Rast aber vor allem bei der Reserve, die vergangene Saison noch sein Vater Mario Rast trainiert hatte.

Kein Torjäger hatte eine so gute Quote wie Sebastian Rast

„Für mich war es der Wahnsinn: Meister mit meinem Papa, der Klassenerhalt mit der Ersten und der Torjäger-Pokal“, erzählte der 20-Jährige stolz bei der Übergabe in den Redaktionsräumen.

Gerne erinnert er sich an seinen Fünferpack in einem Flutlichtspiel und an das 4:4 gegen Beerlage, als Rast in der Schlussphase noch zwei Tore zum Punktgewinn beisteuerte. Für Rast, der immer in Olfen gespielt hat, war die Saison ein wenig Genugtuung. Vor etwa zwei Jahren hatte er sich am Knie verletzt. Nun ist Rast wieder da, mit Elan und Torhunger.

Sebastian Rast im Gespräch mit Sportredakteur Sebastian Reith

Sebastian Rast im Gespräch mit Sportredakteur Sebastian Reith © Matthias Henkel

Aber mit weniger Gewicht. 17 Kilogramm hatte Rast in den letzten Monaten verloren. Als beim Auftakttraining einige Neuzugänge mit dabei waren, fragte Ex-Kapitän Marvin Böttcher im Scherz, ob Sebastian Rast denn auch ein Neuzugang sei. Viel schmaler ist Rast nun, mit Sport und einer Ernährungsumstellung.

Sebastian Rast hat 17 Kilogramm abgenommen

Der Ausdauerläufer war Rast zwar nie, ging aber in der Zeit des Lockdowns regelmäßig joggen. Positiv wirkte sich auch aus, dass Rast genau festhielt, was er zu sich nahm und so ein Kaloriendefizit aufbaute. Prompt purzelten die Pfunde. Rast fühlt sich besser, dank besserer Athletik, Beweglichkeit und Schnelligkeit.

Jetzt lesen

Aus dem einst bullig wirkenden Mittelstürmer wird dennoch kein Flügelflitzer. „Das bin ich nicht, das werde ich auch nicht“, sagte Rast. Im Kader habe der SuS Olfen dafür ganz andere Charaktere: etwa Fabian Konietzni, Marvin Böttcher, Lars Müller oder Felix Schröder.

Gerne würde Rast auch etwas tiefer spielen, als Spielmacher agieren - er hätte das Spiel gerne mehr vor sich. Gegen Union Lüdinghausen vergab er nach 60 Minuten zwei eigene gute Chancen. Unter anderem machte er aus einem Kopfball nach einer Ecke viel zu wenig. Rast war wohl selbst überrascht, wie frei er vor dem Union-Tor zum Ball kam.

Sebastian Rast legte das 2:0 für Niklas Mählmann vor

Seine beste Szene hatte er, als er Niklas Mählmann das 2:0 auflegte. Statt nach einem Berger-Pass selbst abzuschließen, sah er Mählmann, der mitgelaufen war. Der hob den Daumen und dankte anschließend für den Assist.

Sebastian Rast läuft Union Lüdinghausens Lucas Roters davon.

Sebastian Rast läuft Union Lüdinghausens Lucas Roters davon. © Sebastian Reith

Den Klassenerhalt, da ist sich Sebastian Rast sicher, hätte der SuS Olfen in der vergangenen Saison auch ohne den Abbruch geschafft. „Dafür war die Qualität im Kader zu hoch, auch wenn manche sagen, dass es eng geworden wäre“, sagte er. Und auch in der neuen Saison ist der Klassenerhalt das oberste Ziel des Stürmers.

In der neu zusammengestellten Bezirksliga 9, die der SuS Olfen am Sonntag mit einem 2:1-Derbysieg über Union Lüdinghausen einläutete, sieht Rast aber den SuS Olfen nicht als Abstiegskandidaten. Deutlicher Abstand nach unten soll es am Ende doch bitte sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt