Handballtrainer Daniel Schnellhardt hört beim SuS Olfen auf - und übernimmt Oberligisten

dzHandball

Daniel Schnellhardt verlängert beim SuS Olfen nicht. Der Handballtrainer widmet sich höheren Aufgaben. „Ich wollte in den leistungsmäßigen Bereich zurückkehren“, sagt er.

Olfen

, 17.02.2020, 21:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sofort merkt man, worauf Michael Scholten hinauswill, als er am Montagmittag in der Redaktion anruft. „Wir sind mit Daniel Schnellhardts Arbeit sehr zufrieden. Das hat natürlich links und rechts aufhorchen lassen“, sagt der Leiter der Handball-Abteilung über seinen 34-jährigen Cheftrainer.

Daniel Schnellhardt wird seine Trainerämter am Saisonende niederlegen beim SuS Olfen. Derzeit betreut der Coach die erste Herrenmannschaft und auch die Damenmannschaft. Und der SuS Olfen, das hört man immer wieder von allen Seiten, ist von Daniel Schnellhardts Wirken angetan. „Er hat uns informiert, dass er in der nächsten Saison nicht mehr als Trainer zur Verfügung steht“, erklärt Scholten und fügt hinzu: „weder bei den Damen noch bei den Herren.“ Als Spieler mache Schnellhardt aber weiter.

Daniel Schnellhardt übernimmt die PSV Recklighausen

Der Grund für Schnellhardts Abschied: Er übernimmt im Sommer eine Mannschaft in der Damen-Oberliga: Spitzenreiter PSV Recklinghausen. Der Klub könnte im Sommer in die Dritte Liga aufsteigen. „Ich habe es mir nicht leicht gemacht. In Olfen habe ich die Sporthalle vor der Tür“, sagt Daniel Schnellhardt, „meine sportlichen Ambitionen sind aber groß. Ich wollte in den leistungsmäßigen Bereich zurückkehren.“ Aus dem Vereinsumfeld habe er viel Zuspruch erhalten. „Viele haben gesagt: Du machst das Richtige.“

Michael Scholten sei von der Entscheidung nicht überrascht gewesen. „Er hat schnell deutlich gemacht, welche Ambitionen er hat. Ich weiß seit Wochen Bescheid, dass er sich Gedanken macht“, sagt Scholten. Gleichwohl: „Natürlich ist das ärgerlich. Aber da dürfen wir nicht im Weg stehen.“

Daniel Schnellhardt betreute die Herren- und Damenmannschaft

In Olfen sucht man nun also nach zwei Trainern: Einen, der in der kommenden Saison den Kreisklasse-Tabellenführer übernimmt. Und einen, der die Kreisklasse-Damenmannschaft betreut. Scholten konnte noch keine Nachfolger präsentieren. Dafür war die Nachricht einfach zu frisch. Die Mannschaften erfuhren es erst am Wochenende.

Michael Scholten äußerte sich auch nicht zum Profil, das die neuen Übungsleiter haben sollen. Aber: „Mit auswärtigen Trainern hatten wir nicht immer Glück“, sagt Scholten. Zumindest sucht man Beständigkeit auf der Trainerbank in den vergangenen fünf Jahren vergeblich. Im Sommer wechselt die Verantwortung zum siebten Mal seit Weihnachten 2015.

Auf Aufstiegstrainer Christoph Sprenger folgte im Dezember 2015 Michael Scholten selbst. Er coachte die Mannschaft anderthalb Jahre. Heino Rickmann, den er als Nachfolger verpflichtete, trat im November 2017 zurück. Wieder sprang Scholten ein. Randolf Mertmann blieb ein Jahr Trainer - er war wie Schnellhardt beliebt. Gut möglich, dass Scholten auch intern die Augen offen hält.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt