Einer überzeugt, einer ist verletzt - SuS Olfen schlägt Ahsen und steht vor der Generalprobe

dzFußball-Testspiele

Letztes Spiel, bevor es am 1. Februar ernst wird: Der SuS Olfen empfängt Alstedde. Bereits am Donnerstag schlug der SuS Ahsen. Ganz fit sind aber derzeit nicht alle Olfener.

Olfen

, 24.01.2020, 13:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sechs Tage vor dem vielleicht frühesten Pflichtspiel, seit es Winterpausen in Olfen gibt, bestreitet Fußball-Bezirksligist SuS Olfen noch ein Testspiel gegen den Dortmunder A-Liga-Spitzenreiter BW Alstedde. „Du musst zum ersten Spiel da sein“, sagt Michael Krajczy. Und das ist für die Olfener bekanntlich schon das Nachholspiel am Samstag, 1. Februar, gegen Adler Weseke.

Darauf fiebert der SuS hin. Krajczy: „Es wird nochmal ein richtig guter Test.“ Blau-Weiß Alstedde, der frühere Ligakonkurrent aus dem Altkreis Lüdinghausen feiert in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen und würde das gerne mit einem Bezirksliga-Aufstieg groß feiern.

BW Alstedde will hoch - mit aller Macht

Die Verantwortlichen gingen daher nicht nur im Sommer, sondern auch in der Winterpause auf Shopping-Tour. Alsteddes Kader, den Oberhausen-Regionalligaspieler Tim Hermes betreut, ist groß - elf Zähler Vorsprung haben sich die Alstedder in der Liga schon vor der finanzstarken SG Gahmen mit dem Ex-Lüdinghauser Bülent Kara und zwölf Punkte vor dem VfB Lünen herausgespielt, der von Mark Bördeling gecoacht wird.

Angst vor einer herben Niederlage hat Krajczy nicht, wie er sagt. „Die Ergebnisse sind zweitrangig“, sagt er. Auch gegen Erkenschwick und Resse gab es Niederlagen, die Olfen nicht zurückgeworfen, sondern eher weitergebracht haben. Los geht es im Steversportpark am Sonntag um 15.30 Uhr.

SuS Olfen gewinnt Test gegen Ahsen mit 5:2

Bereits am Donnerstag hatte Olfen auf dem heimischen Kunstrasenplatz A-Ligist Borussia Ahsen mit dem Ex-Olfener Thomas Kilian zu Gast. Kilian traf nach guter Olfener Halbzeit mit Toren von Niklas Mählmann (7.) und Sebastian Rast (15., 42.) auch und verkürzte zum zwischenzeitlichen 2:3 (55.), bevor Mählmann (61.) und Lars Meier (70.) alles klar zum 5:2-Endstand für den SuS machten.

„Wir haben ein bisschen was ausprobiert“, sagte Krajczy: so etwa beim Anlaufverhalten. Das klappte in Halbzeit eins hervorragend, in Halbzeit zwei nach einer Steigerung auch ganz ordentlich.

Gerade Mählmann findet nach anfänglichen Problemen immer besser seinen Rhythmus. „Er ist immer für ein Tor gut“, sagte Krajczy. Und über Doppeltorschütze Sebastian Rast sagte Krajczy: „Er ist auf einem guten Weg und konnte die Vorbereitung gut mitziehen. Er hatte nicht die Wehwehchen hier, Wehwehchen da.“ Was nicht für alle Olfener gilt: Darius Brüggemann schonte Krajczy und ließ ihn individuell trainieren. Auch Felix Schröder ist mit Knieproblemen derzeit noch raus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt