Co-Trainer Matthias Potthoff vom SuS Olfen hat seine Trainerlizenz erworben

dzFußball

Matthias Potthoff ist unlängst der verlängerte Arm von Olfen-Coach Michael Krajczy. Nun hat er die Trainer-B-Lizenz erworben und könnte irgendwann mal einen Rang hochrutschen.

von Nico Ebmeier

Olfen

, 23.03.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Mannschaften möchten leistungsorientiert und ambitioniert arbeiten und brauchen dafür einen passenden Trainer. Für diese Coaches gibt es die Möglichkeit, die Trainer-B-Lizenz zu erwerben. So lautet sinnlich die Werbung auf der Homepage des Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen für den Trainerschein. Olfen-Spieler Matthias Potthoff hat diesen nun absolviert.

„Ich hatte keinen besonderen Sinn dahinter“, erklärt der 32-Jährige. „Ich liebe den Fußball und möchte Vermittlungsmethoden in der Theorie kennenlernen. Dass ich die Trainerlizenz gemacht habe, war aus reinem Interesse. Ob ich das wirklich irgendwann brauchen werde, werden wir sehen.“

Bisher ist „Mattes“ Potthoff der verlängerte Arm von Michael Krajczy und fungiert mehr als spielender Co-Trainer. Ist Potthoff dann so wie zu Beginn des Jahres verletzt, leitet er das Geschehen seiner Mannschaft mit Krajczy zusammen an der Seitenlinie.

Matthias Potthoff musste 120 Lerneinheiten hinter sich bringen

Insgesamt 120 Lerneinheiten musste Potthoff in drei Wochen im Januar und Februar im FLVW-Sportzentrum in Kaiserau absolvieren, um am Ende in die Prüfung gehen zu dürfen. In der Prüfung stand neben zwei Klausuren, einer mündlichen Prüfung und einem Vortrag dann noch ein 15-minütiger Praxisteil auf dem Plan. In dem kleinen Trainingsausschnitt musste der Olfener einer Mannschaft das Angriffsspiel gegen eine Linienverteidigung beibringen. „Das war noch eine sehr frei gestaltbare Aufgabe“, sagt der 32-Jährige. „Im Prinzip ist nämlich jede Verteidigung eine Linienverteidigung. Solange der Gegner nicht mit Libero spielt.“

Sobald man das Mindestalter von 16 Jahren überschritten hat, kann man sich an der B-Lizenz versuchen. Dass, wie früher, die C-Lizenz vorher abgeschlossen werden sein muss, gilt heute nicht mehr. Haupt-Lernaspekt des Trainerscheins war Gruppentaktik, während es bei der C-Lizenz mehr um die Individualtaktik ginge. 25 Trainer versuchten sich schlussendlich an der Prüfung in Kaiserau.

Matthias Potthoff hat erstmal keine Cheftrainer-Ambitionen

Ob er diese Lizenz bald hauptverantwortlich benutzen wird, weiß der Olfener noch nicht: „Man muss immer mal gucken, wie es beruflich läuft und zeitlich passt. Ich will mindestens noch ein Jahr aktiv Fußball spielen.“ Seine Rolle als spielender Co-Trainer wird er aber vermutlich auch unter dem neuen Olfener Übungsleiter Josef Ovelhey behalten.

Die Grundlage für den nächsten Schein hätte Potthoff, denn um sich für die nächste Stufe zu qualifizieren, muss der vorherige Schein mit mehr als 9,5 Notenpunkten abgeschlossen sein. Und das hat der Olfener geschafft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt