Transferhammer: FC Nordkirchen verpflichtet Spieler mit Bundesligaerfahrung

dzFußball

Benjamin Siegert wechselt zum FC Nordkirchen. Der 38-Jährige kann einen Bundesligaeinsatz vorweisen und soll Nordkirchen die nötige Flexibilität bieten.

von Hendrik Skirde

Nordkirchen

, 12.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Vor dem Testspiel am Donnerstagabend gegen den BV Lünen verkündete David Handrup, Vorsitzender der Fußballabteilung, die Meldung des Tages: Benjamin Siegert wird in der kommenden Saison für den FC Nordkirchen auflaufen. Ein Spieler mit Bundesligaerfahrung - ein echter Transferhammer.

Siegert, der mittlerweile 38 Jahre alt ist, absolvierte am 12. Mai 2001 sieben Bundesligaminuten beim VfL Wolfsburg. „Mein erstes Bundesligaspiel bei Wolfsburg damals war toll, so eine Erfahrung ist natürlich für jeden Spieler eine tolle Sache“, sagte Siegert. Ansonsten war er U21-Nationalspieler und kickte später für Vereine wie Eintracht Braunschweig, Wehen-Wiesbaden und eine lange Zeit bei Preußen Münster. Seine wohl größten Erfolge feierte er in der Saison 2009/10 mit dem VfL Osnabrück mit den Gewinn der Drittligameisterschaft und den Einzug ins DFB-Pokalviertelfinale, nachdem er und sein Team im Achtelfinale Borussia Dortmund mit 3:2 besiegten und sich im Viertelfinale dann dem FC Schalke 04 geschlagen geben musste.

Insgesamt absolvierte Siegert 150 Zweitligaspiele, 157 Drittligaspiele und 23 Partien im DFB-Pokal. Er bringt also vor allem Erfahrung mit und ist mit seinen 38 Jahren ein Führungsspieler für den FC Nordkirchen mit besonderer Klasse. Kurios: Siegert hält den Rekord für das schnellste Tor im deutschen Profifußball. In seiner Zeit beim SV Wehen-Wiesbaden erzielte er nach acht Sekunden das schnellste Tor aller Zeiten.

Zu Hause auf der rechten Seite

Der Rechtsfuß fühlt sich vor allem auf der rechten Seite zuhause und zeigte seine individuelle Klasse schon beim Testspiel des FCN gegen den BV Lünen. Zuletzt spielte Siegert bei Münster 08. Aufgrund des dortigen Rückzuges aus der Landesliga stellte Andreas Sobottka den Kontakt zu Siegert her und überzeugte ihn von einem Wechsel ans Schloss. „Wir sind froh, dass er zugesagt hat, er ist ein richtiger Glücksgriff für uns“, sagte Handrup. „Er ist im Mittelfeld überall einsetzbar und kann Marvin Fritsche und Dominick Lünemann gut ersetzen, dadurch sind wir jetzt deutlich flexibler“, so der Fußballvorsitzende.

„Ich möchte erstmal die Jungs und den Verein kennenlernen und den Rest werden wir im Laufe der Saison sehen“, sagte Siegert. Durch die neue Staffeleinteilung sei natürlich weniger vorherzusehen wie die Gegner sind, aber Siegert ist optimistisch, dass er mit seinem neuen Verein attraktiven Fußball spielen kann. Nordkirchen macht mit diesem Transfercoup auf jeden Fall die Titelambitionen deutlich und verfügt nun über einen Kader der auf jeden Fall Landesliganiveau besitzt.

Außerdem verpflichtet Nordkirchen in Adnan Behlulovic einen weiteren Routinier, der in der Verteidigung weiterhelfen soll. Der 38-Jährige verfügt über viel Oberligaerfahrung und soll wie schon Siegert die jungen Spieler führen. Der Linksfuß zog von Ahaus nach Ascheberg und nahm Kontakt zum FCN auf, wodurch der Wechsel zustandekam.

Lesen Sie jetzt