Lennart Kutscher: Jung, dynamisch und eine Bereicherung für Nordkirchens Dreierkette

dzFußball-Bezirksliga

Abwehrspieler Lennart Kutscher hat sich beim FC Nordkirchen in Windeseile etabliert. Das Spitzenspiel gegen den TuS Bövinghausen wird so etwas wie die Feuertaufe für den 20-Jährigen.

Nordkirchen

, 18.03.2019, 13:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lennart Kutscher war Nordkirchens einziger Neuzugang in der Winterpause. Der Fußball-Bezirksligist hatte sich auf dem Transfermarkt zurückgehalten. Der Kader war ohnehin groß und stark genug. Mittelfeldspieler Niklas Neumann hatte in Lüdinghausen sein Glück versucht. Und bei dem 20-jährigen Außenverteidiger Kutscher, der ohne viel Spielpraxis aus der Landesliga vom SSV Mühlhausen-Uelzen kam, fragte man sich erst: Wozu braucht Nordkirchen noch einen Abwehrspieler?

Schließlich sind in einer Dreierkette sowieso weniger Plätze zu vergeben. Und zwei sind für Abwehrchef Nils Venneker und Kapitän Florian Fricke sicher vergeben. Um den dritten Platz haben sich Marian Tüns und Marcel Tönning gestritten. Fernando Manfredi, der auch hinten links spielen kann, ist wieder fit. Und zur Not wären da ja noch Lukas Mangels oder Patrick Broszat, die auf den Positionen auch schon gespielt haben. Oder Allrounder wie Tim Bröer oder Daniel Eroglu.

Lennart Kutscher setzt sich in Nordkirchen durch

Alternativen gab es genug. Durchgesetzt hat sich der Youngster. Lennart Kutscher hat in allen vier Ligapartien des Jahres 2019 durchgespielt. „Ich bin gewechselt, weil ich mehr Spielanteile wollte“, sagt Kutscher am Montag nach dem 3:0-Sieg in Sölde, bei dem Kutscher auf links seine Aufgabe wieder ohne Tadel löste. Und seine Einsatzzeit bekommt er ganz offenbar.

Taktisch wirkt der aus Frömern in Fröndenberg kommende Abwehrspieler gut ausgebildet. Der Kontakt nach Nordkirchen kam über Robin Schwick zustande. Beide spielten in der U17 und U19 von RW Ahlen in der Westfalenliga schon zusammen. „Der erste Eindruck von Nordkirchen war sehr gut. Ich habe mich schnell wohlgefühlt“, sagt der Rechtsfuß, der aber immer auf der linken Seite spielte. Denn: „Mit links geht es auch ganz gut.“

Bövinghausen kommt mit starken Flügelspielern

Jetzt kommt Spitzenreiter TuS Bövinghausen am Sonntag (15 Uhr, Am Schloßpark, Nordkirchen) nach Nordkirchen. Will Nordkirchen die Chance auf den Titel realistisch wahren, darf der Tabellenzweite keinesfalls verlieren. Mit einem Sieg könnte Nordkirchen Bövinghausen, das aber noch ein Spiel weniger hat, überholen. „Da wird viel Arbeit auf die Dreierkette zukommen, wenn man sich die Torschützenliste der Bezirksliga anguckt“, sagt Kutscher mit einem Nachsatz: „wenn ich auch spiele.“

Lesen Sie jetzt