FC Nordkirchen zeigt Hoxfeld die Grenzen auf

dzFußball: Bezirksliga

Der RC Borken-Hoxfeld war am Sonntag kein echter Gegner für den FC Nordkirchen. Im heimischen Stadion gewann Nordkirchen auch das dritte Spiel und ließ dem Gegner dabei keine echte Chance.

08.09.2019, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen ist zurück in der Spur. Die Nordkirchener besiegten am Sonntagnachmittag im Stadion am Schloss den RC Borken-Hoxfeld furios mit 6:2, der an diesem Tag den Nordkirchenern nicht gewachsen war. Das 6:2 war am Ende noch zu niedrig – gemessen an den wenigen Torchancen der Gäste und den vielen, die Nordkirchen noch vergab.

Bezirksliga 11

FC Nordkirchen - RC Borken-Hoxfeld

6:2 (2:1)

Glückwünsche nahm Nordkirchens Trainer Issam Jaber nach dem Schlusspfiff gerne an. „Wir wollen nicht zu vermessen sein. Die Höhe ist in Ordnung. Sicherlich hätten wir zwei bis vier Tore mehr machen können“, sagte Jaber, als er auf das zu niedrige Ergebnis angesprochen wurde.

Man merkte seinem Team von Beginn an, dass es auf Wiedergutmachung nach der unerwarteten Niederlage in Merfeld (1:2) aus war. Vor allem Linksaußen Robin Schwick war gegen die kollektiv überforderten Gäste hochmotiviert. Schon nach einer Minute ließ er zwei Gegner stehen und gab einen ersten Warnschuss ab, den Hoxfelds Torhüter Eric Grave zur Ecke abwehrte.

Hoxfelds Torwart hält sein Team zunächst im Spiel

Grave gegen Nordkirchen – so könnte man das Spiel von Hoxfelds bestem Akteur auf dem Feld im weiteren Verlauf beschreiben. Denn immer wieder war der Schlussmann zur Stelle und bewahrte sein Team an diesem Tag vor einer Blamage. Nach fünf Minuten war er gegen Daniel Krüger zur Stelle. Krüger und Grave lieferten sich 90 Minuten ein Duell, das meistens damit endete, dass Krüger am Boden lag.

Und dabei hatte Grave Glück, dass der Unparteiische nur einmal auf den Punkt zeigte. Viele hätten das wohl schon nach 30 Minuten gemacht. Doch erst nach 80 Minuten entschied er erstmals zugunsten von Krüger auf Strafstoß und verweigerte dem Nordkirchener noch einen weiteren Pfiff kurz vor dem Schluss.

Abseitspfiff bei Nordkirchens erstem Tor bleibt aus

Nach 17 Minuten war Grave das erste Mal geschlagen. Auch wenn das Tor wohl aus Schwicks Abseitsposition heraus entstanden ist, zählte es und war nach der drückenden Überlegenheit hochverdient. Schwick hätte nach einer halben Stunde mit einem wunderschönen Lupfer schon auf 2:0 stellen können, scheiterte aber am Pfosten.

Das rächte sich. Denn auch wenn Hoxfeld aus dem Spiel heraus keine Torchance produzierte, war es bei Standards gefährlich. Beim überraschenden 1:1 fand Christoph Harbeck bei einem Eckball Spielertrainer Dennis Seeger. Haargenau die gleiche Kombination führte später zum Anschlusstreffer zum 3:2 Was den FC Nordkirchen an diesem Tag jedoch auszeichnete, war, dass er immer eine Antwort hatte. Direkt nach dem 1:1 war Schwick wieder zur Stelle (38.). Eine Doppelchance durch Schwick und Rechtsverteidiger Lennart Kutscher hätte mit dem Pausenpfiff das 3:1 besorgen müssen.

Das 3:1 war überfällig

Doch den überfälligen dritten Treffer erzielte Simon Mors dann einfach kurz nach der Pause. Krügers Kopfballverlängerung erlief Mors, der sein erstes Tor im FCN-Dress erzielte – eine von drei Premieren. Die zweite war Benjamin Siegerts Treffer vom Punkt nach 80 Minuten zum 6:2-Endstand.

Nachdem Florian Fricke schon das 5:2 (67.) nach Foul an Siegert per Elfmeter erzielt hatte, bestimmte Jaber eigentlich Krüger, der den Ball aber Siegert überließ. Die dritte Premiere war das Debüt von Adnan Behlulovic auf der Linksverteidigerposition. Erwähnenswert war dann noch Marian Tüns‘ wichtiges Tor zum 4:2. Der Vorbereiter war einer, der selbst an diesem Tag nicht traf: Daniel Krüger.

Lesen Sie jetzt