Frage des Systems: FC Nordkirchen will in Lippramsdorf die Auswärtsbilanz aufbessern

dzFußball

In Lippramsdorf spielt der FCN um die letzte Hoffnung auf Platz zwei - und das wohl über Wochen. Doch an Lippramsdorf haben die Nordkirchener fast nur gute Erinnerungen.

Nordkirchen

, 14.02.2020, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Issam Jaber, Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen, hat sich zu jedem Gegner der Hinrunde eine DIN-A4-Seite angelegt. Die Mappe enthält Gegnerinformationen und Notizen zum Spielsystem, die Jaber dann wieder hervorholt, wenn er seine Mannschaft auf den nächsten Gegner einstellt.

Was Jaber da nachlesen könnte: Im Hinspiel hatte er nicht viel zu kritisieren. Gegen den SV Lippramsdorf gewann Nordkirchen durch zwei Tore von Daniel Krüger mit 2:0 recht klar. „Es war ein wenig gefährdeter Sieg“, sagte Jaber.

In Lippramsdorf am Sonntag um 15 Uhr könnte das anders werden. Denn in der Fremde fällt Nordkirchens Punkteschnitt auf zehn Zähler aus acht Partien gravierend ab. Der große Qualitätsunterschied zum enteilten Ligaprimus TuS Haltern II schlägt sich fast nur in der Auswärtsbilanz nieder, was auch damit zusammenhängt, dass der FCN die Topteams der Liga in der Hinrunde allesamt auswärts bespielen musste.

FC Nordkirchen testete neues System

Spannend wird die Frage sein, mit welchem System Jaber in der Rückrunde antreten will. Nach dem ausgefallenen ersten Spiel im Meisterschaftsjahr 2020 beim FC Epe hat Nordkirchen noch kein Pflichtspiel bestritten. Das bewährte 3-4-3 scheint nicht mehr so in Stein gemeißelt zu sein. Jaber probierte die Viererkette mehrfach aus - zum Teil aber nur mit mäßigem Erfolg. Es könnte auch ein bisschen davon abhängen, ob Jaber auf seinen Kapitän Florian Fricke bauen kann, den er als angeschlagenen Spieler auf dem Block hat.

Jetzt lesen

Jaber selbst leitete die Donnerstagseinheit nicht persönlich. Nach einer kurzen Ansprache übergab er an Daniel Eroglu und beobachtete Union Lüdinghausen gegen Merfeld. Gegen die Merfelder, gegen die der FCN in der Hinrunde überraschend verloren hatte, trifft Nordkirchen am darauffolgenden Spieltag. Dazwischen wird wahrscheinlich noch das Nachholspiel am Karnevalssamstag in Epe über die Bühne gehen, das wegen Orkan „Sabine“ ausgefallen war.

SV Lippramsdorf wird auch eine Standortbestimmung

„Es war eine gute Trainingswoche. Es ist unser erstes Spiel nach der Winterpause. Die Vorbereitung war so lala und durchwachsen“, sagte Jaber. Lippramsdorf wird auch eine Standortbestimmung für Nordkirchen.

Für Jaber und Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp ist es der Auftakt einer Abschiedstour. Im Sommer geben beide ihre Ämter ab. Hellekamp wechselt zu Viktoria Heiden in die Landesliga. Jaber macht Pause. Beide waren seit 2016 in Funktion bei ihren Klubs.

Lesen Sie jetzt