Aufstieg? Mario Plechaty äußert sich zum Saisonziel des FC Nordkirchen

dzFußball-Bezirksliga

Der FC Nordkirchen gibt die oberen Plätze als Saisonziel aus. Vor der Meisterschaft will Mario Plechaty aber nicht sprechen. Richtung Konkurrenz schickt der FCN-Trainer eine Warnung.

Nordkirchen

, 05.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der FC Nordkirchen ist einer der großen Aufstiegsfavoriten in der Fußball-Bezirksliga 9. Der Meisteranwärter startet am Sonntag in den Ligaalltag.

Wenn es um die Saisonziele geht, will sich Mario Plechaty nicht genau festlegen. „Wir wollen oben mitspielen“, sagt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen, „aber über den Aufstieg rede ich nicht. Das habe ich noch nie getan.“

Dabei sollte der FCN in der Lage sein, auch nach dem Wechsel in die Staffel 9 ein Wort in Sachen Bezirksliga-Meisterschaft mitzureden, schließlich wurde die Mannschaft qualitativ ordentlich verstärkt.

Plechaty will mit seiner Mannschaft erst einmal kleine Schritte gehen. „Wir wollen einen guten Start hinlegen. Vielleicht können wir dann eine Serie starten. Auf jeden Fall wollen wir möglichst lange oben dran bleiben.“

Zugänge haben sich beim FC Nordkirchen gut eingefunden

Zum Auftakt empfängt Nordkirchen den TuS Eichlinghofen (Sonntag, 15 Uhr). Dann muss sich der veränderte Kader erstmals beweisen. Zwei Abgänge musste der FCN hinnehmen, dem stehen sieben Neue gegenüber, die sich „gut eingefügt haben“, wie Plechaty sagt.

Jetzt lesen

Der Mix innerhalb der Mannschaft stimmt jedenfalls. Im Kader befinden sich viele junge Spieler, aber auch viele mit Erfahrung. Mit dieser Mannschaft hat Nordkirchen den Anspruch, oben mitzuspielen, wie auch Plechaty bestätigt.

Zudem entschied der FCN alle seine Vorbereitungsspiele für sich. Plechaty aber warnt: „Spiele in der Vorbereitung sind etwas ganz anderes als Meisterschaftsspiele.“ Nordkirchen ist also gut beraten, das Spiel gegen Eichlinghofen, das die abgelaufene Saison im oberen Tabellenfeld der Bezirksliga beendete, nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Plechaty kennt den TuS Eichlinghofen gut

Das wird auch Plechaty seinem Team einimpfen, zumal der Coach die Eichlinghofener gut kennt, wie er sagt: „Wir dürfen sie nicht unterschätzen.“

Nicht mit dabei sein werden Nils Venneker und Nico Plechaty, für die ein Einsatz zu früh kommt. Außerdem ist Florian Siemerling fraglich. Ansonsten kann der Trainer gegen Eichlinghofen aus den Vollen schöpfen.

Wie es dennoch mit einem Sieg klappen kann, weiß der FCN-Trainer aber auch: „Der TuS hatte eine schwierige Vorbereitung und wird wohl defensiv auftreten, da müssen wir geduldig spielen“, gibt Plechaty die Marschroute vor und ergänzt: „Wir dürfen auf keinen Fall Harakiri spielen.“

Die defensive Stabilität könnte entscheiden

Wichtig sei es zudem, die defensive Stabilität zu wahren. „Wenn die Mannschaft die Vorgaben umsetzt und wir dann auch noch unser Tor machen, bin ich mir sicher, dass wir die drei Punkte in Nordkirchen behalten“, meint Plechaty.

Mit einem Sieg wäre der Grundstein gelegt, um ins Rollen zu kommen. Aber auch so ist sich Plechaty sicher, dass es für die Eichlinghofer keine leichte Aufgabe beim FC Nordkirchen wird: „Es wird nicht einfach, gegen uns zu gewinnen.“ Aus FCN-Sicht soll das noch für viele Gegner in dieser Saison gelten.

Lesen Sie jetzt