FC Nordkirchen gegen SV Herbern: Ein Duell unter alten Bekannten

dzFuchs-Cup

Wenn am Mittwochabend der FC Nordkirchen auf den SV Herbern trifft, geht es nicht nur um den sportlichen Erfolg. Besonders für die fünf Ex-Herberner beim FC Nordkirchen geht es um Prestige.

von Nico Ebmeier

Nordkirchen, Herbern

, 23.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Auch, wenn der Fußball-Bezirksligist FC Nordkirchen nach der 1:4-Niederlage gegen Kinderhaus beim Fuchs-Cup schon mit dem Rücken zur Wand steht, geht es am Mittwoch (20 Uhr, Werner Straße, Herbern) um mehr als den sportlichen Erfolg. Es geht dann nämlich gegen den SV Herbern und damit verbinden fünf Spieler eine ganz besondere Geschichte.

Fuchs-Cup
SV Herbern - FC Nordkirchen

„Das Ergebnis hört sich viel schlimmer an, als das Spiel war. Ich war eigentlich mit der Leistung sehr zufrieden“, sagte der Nordkirchen-Trainer Issam Jaber nach der Pleite im ersten Vorrundenspiel gegen den SC Westfalia Kinderhaus.

Jetzt lesen

Grund dafür sei besonders die hohe Anzahl an Verletzten und Urlaubern gewesen. „Wir haben mit vier Spieler aus der Zweiten gespielt und kamen gerade aus dem Trainingslager“, erklärt Jaber. „Zwei der drei Gegentore in der ersten Halbzeit waren individuelle Fehler und in der zweiten Halbzeit konnten wir gegen einen ambitionierten Landesligisten 1:1 spielen. Wir hatten sogar fünf Großchancen, die nicht genutzt wurden.“

FC Nordkirchen trifft auf seinen Nachbarn

Gegen den Nachbarn aus Herbern geht es nun also für den FCN darum, nicht schon vorzeitig aus dem Fuchs-Cup auszuscheiden. Denn nur die ersten beiden Plätze spielen nachher die Platzierungsspiele unter sich aus.

Jetzt lesen

Der Gegner und Gastgeber hat sein erstes Gruppenspiel gegen den SV Davaria Davensburg klar mit 5:0 gewonnen, auch wenn der SVH dabei nicht unbedingt geglänzt hat. Fünf Spieler der Nordkirchener treffen mit Holger Möllers auf ihren ehemaligen Trainer und deshalb ist für sie diese Begegnung eine ganz besondere.

Für Simon Mors und Tim Bröer kommt der Test aber noch etwas zu früh. „Simon Mors könnte rein theoretisch spielen, aber ich möchte kein Risiko eingehen. Er hat Probleme mit der Patellasehne und braucht noch etwas Zeit“, sagt Issam Jaber. „Tim Bröer fehlt natürlich doppelt, er ist der absolute Chef bei uns im Mittelfeld. Aber nach seinem Bänderriss steigt er erst nächste Woche wieder ins Training ein. Zur Meisterschaft sind beide dann wieder fit.“

Fünf ehemalige Herberner spielen bei Nordkirchen

Ob Nils Venneker spielen kann, ist unsicher. Er war Montag beruflich unterwegs und wird dies auch vermutlich am Mittwoch sein. „Es wäre super, wenn er spielen könnte. Aber im Moment gehe ich erstmal nicht davon aus“, so Jaber.

Zwei ehemalige Herberner werden aber mit Sicherheit auf ihren Ex-Trainer treffen. Dennis Närdemann und Daniel Krüger wollen beide gegen ihren ehemaligen Verein glänzen. „Dennis ist gut drauf, er ist richtig gut in Form und wird auf jeden Fall wichtig sein. Bei Daniel Krüger brauchen wir über die Motivation gar nicht reden. Er war in der letzten Saison unser Toptorjäger, hat auch gegen Kinderhaus getroffen. Er ist heiß auf das Spiel gegen seine alten Kollegen“, sagt Issam Jaber.

Daniel Krüger freut sich auf seine alten Teamkollegen

Krüger selbst klingt ebenfalls hochmotiviert: „Ich kenne hier die Leute. Wir sind eigentlich alle noch befreundet und freuen uns sehr auf dieses Spiel.“ Ob sich die ehemaligen Teamkollegen danach noch auf ein Kaltgetränk treffen? „Wir werden bestimmt nach dem Spiel noch ein bisschen Zusammensitzen und noch ein bisschen quatschen.“

Lesen Sie jetzt