Der FC Nordkirchen ist nach dem perfekten Saisonstart endgültig Favorit

dzKommentar

Natürlich ist die Saison noch lang in der Fußball-Bezirksliga. Der FC Nordkirchen ist aber bisher so überzeugend aufgetreten, dass er die Favoritenrolle annehmen sollte, kommentiert unser Autor.

Nordkirchen

, 28.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vielleicht werden sie das nicht gerne hören in Nordkirchen: Aber der FCN gehört mit dem Sieg bei RW Germania zu den Favoriten auf die Meisterschaft in der Fußball-Bezirksliga. Als einzige Mannschaft ist der FC Nordkirchen nun noch verlustpunktfrei - dem Sieg in Dortmund bei der Germania sei Dank.

Jetzt lesen

Natürlich haben auch alle Skeptiker recht, die sagen, dass noch eine Menge Fußball gespielt wird in dieser Saison. Aber die Art und Weise, mit der der FCN auftritt, sollte optimistisch stimmen.

Die Entwicklung spricht für den FC Nordkirchen

Es sind nicht nur die zwölf Punkte aus vier Spielen, die den FCN glänzen lassen. Es ist auch die Entwicklung, die bislang nur Gutes erahnen lässt. Nach zwei eher holprigen 1:0-Siegen aus den ersten beiden Partien ließen die Nordkirchener einen deutlichen 6:1-Kantersieg über Waltrop und die überzeugende 4:1-Vorstellung vom Sonntag folgen.

Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass die Mannschaft auch noch Rückschläge wird hinnehmen müssen. Bei der vorhandenen fußballerischen Qualität sollte aber sichergestellt sein, dass diese kompensiert werden können - dafür wird auch Trainer Mario Plechaty sorgen.

Mario Plechaty trat bislang als Mahner auf

Der Coach tritt bislang als Mahner auf, will nichts von einer vermeintlichen Favoritenrolle wissen, auch wenn er sich sehr über die Leistung seiner Elf gegen RW Germania freute. Langsam darf aber der gesamte Verein - und damit auch der Trainer - das Visier hochklappen und offen vom Ziel Aufstieg sprechen.

Jetzt lesen

Ob das dann klappt, ist eine andere Geschichte. Sich jetzt aber dahinter verstecken zu wollen, dass noch viel Fußball gespielt wird, wäre zu schade. Dafür sind die bisherigen Auftritte der Mannschaft zu eindrucksvoll.

Lesen Sie jetzt