Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zu diesem A-Kreisligisten wechselt Maik Küchler (28)

dzFußball in Lünen

Beim TuS Westfalia Wethmar war Maik Küchler nicht mehr glücklich. Nun schließt sich der 28-Jährige einem A-Kreisligisten an und hofft wieder auf bessere Zeiten.

Lünen

, 04.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Maik Küchler sucht eine neue Herausforderung. Der 28-jährige Stürmer kickt ab sofort für den A-Kreisligisten VfB Lünen. Küchler wechselt vom Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar zu den Südern (wir berichteten). Bei den Grün-Weißen, für die Küchler ein Jahr gekickt hatte, ist der Angreifer nie glücklich geworden.

„Ich musste mich sportlich verändern, wenn ich wieder meine alte Form erreichen möchte. Ich glaube, der Wechsel ist auch in beiderseitigem Interesse“, sagt Küchler, der in Wethmar unter Trainer Andreas Przybilla zuletzt keine Rolle mehr gespielt hatte.

Küchler übt Selbstkritik

Küchler geht nach seiner Zeit in Wethmar mit sich selbst hart ins Gericht, übt Selbstkritik. „Ich habe mich fußballerisch nicht mehr wiedererkannt und nichts auf die Reihe bekommen. Ich bin ein Spieler, den man manchmal auch 80 Minuten nicht sieht, der dann aber trotzdem das Tor macht. So möchte ich einfach wieder werden“, beschreibt der Stürmer sich selbst.

Große Konkurrenz

Beim VfB Lünen will Küchler also zu alter Stärke finden und wieder glücklich werden. Die Konkurrenz im Offensivbereich ist jedoch groß. In Tim Gehrmann (26 Tore) und Dennis Wagner (18 Tore) stellt der VfB das beste Angreifer-Duo der Liga. „Natürlich habe ich Respekt vor der Leistung der anderen. Sie haben schließlich einen super Lauf und ohne Ende getroffen. Das muss man anerkennen. Der Trainer hatte aber bestimmt einen Plan im Kopf, als er mich geholt hat“, so Küchler weiter.

Lesen Sie jetzt