Woher stammt das Flutlicht? Und weitere Anekdoten

BW Alstedde

ALSTEDDE Woher kam die Flutlichtanlage von BW Alstedde? Darüber gibt es verschiedene Ansichten. Um die Masten und die Leuchten ranken sich ohnehin viele Anekdoten.

von Von Bernd Janning

, 29.01.2010, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Woher stammt das Flutlicht? Und weitere Anekdoten

Da das Gestänge nicht hoch genug war, sollen die Stadtwerke ausgeholfen haben: mit Rohren, die für die Straßenlampen verwendet werden. Auf dem Betriebshof wurde alles zusammengeschweißt. Gut, dass es damals nur wenig Verkehr auf der Alstedder Straße gab. Sonst hätten die langen Standen wohl kaum auf einem Tieflader in einer spektakulären Aktion zum Platz transportiert werden können - ohne Sondergenehmigung zum Platz, der nur wenige hundert Meter entfernt ist.

Um die Kabelschächte auszuwerfen, soll ein an einer nahen Baustelle engagierter Arbeiter mit einem Kleinbagger gewonnen worden sein. Auf jeden Fall entstand die vereinseigene Lichtanlage in Eigenregie. Ebenfalls in Eigenleistung wurde dieser jetzt eine Generation später komplett überholt.

Lesen Sie jetzt