Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wethmars Bastian Quiering hat den Fußball sehr vermisst

dzFußball-Bezirksliga

Lange Zeit fehlte Bastian Quiering wegen einer Schambeinentzündung. Jetzt ist der Wethmarer wieder gesund und hat sein Comeback gegeben.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 04.03.2019 / Lesedauer: 3 min

In den Kader von Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar kehren so langsam die Langzeitverletzten wieder zurück. Einer davon ist Innenverteidiger Bastian Quiering. Der 25-Jährige zählt zu einer wichtigen Säule bei Westfalia Wethmar – ein richtiger Kämpfer, der wieder auf dem Feld stehen kann und sein Team als Kapitän auf das Feld führt.

„Ich hatte eine Schambeinentzündung. Die hat mich lange Zeit zurückgeworfen. Insgesamt waren es sieben Monate, in denen ich nicht Fußball spielen konnte. Noch nicht einmal joggen gehen konnte ich“, sagte Quiering. Es war nicht klar, wie lange der Innenverteidiger genau fehlen wird. Am Ende waren es sieben Monate, die ihn die Schambeinentzündung (Anm. d. Red. Eine Schambeinentzündung ist eine nicht-infektiöse Entzündung der Schambeinfuge) zurückgeworfen hat. Nun kann er wieder schmerzfrei aufspielen.

„Er ist als Mensch wichtig“

„Er ist enorm wichtig. Nicht nur als Spieler, sondern auch als Mensch. Er ist sehr zweikampfstark, was man in den letzten beiden Spielen sehr schön gesehen hat. Er pusht nicht nur die Mannschaftskollegen, sondern auch die Zuschauer und reißt alle mit. Ich finde, dass er ein überragender Mensch mit einer starken Persönlichkeit ist“, sagte TuS-Coach Andreas Przybilla.

Und wie lief für Quiering die Zeit, in der er keinen Fußball spielen konnte? „Ich habe mich im Fitnessstudio fit gehalten und bin auch viel Fahrrad gefahren, um mich fit zu halten“, sagte der 25-Jährige.

Quiering kämpfte sich mit guten Leistungen in den Testspielen zurück in die Startelf. „Ich gebe in jedem Training und in jedem Spiel immer 100 Prozent. Es ist ein super Gefühl, nach sieben Monaten wieder die Fußballschuhe zu schnüren und auf dem Platz zu stehen. Ich habe es echt vermisst“, so der Abwehrchef. „In der Hinrunde hat man ab und an gesehen, dass er uns gefehlt hat. Durch ihn haben wir einen weiteren Typen in unserer Truppe“, so Przybilla.

Viele Punkte sammeln

Er erhofft sich in den nächsten Wochen noch einiges. „Wir wollen so viele Punkte sammeln wie es möglich ist und am besten am Ende noch unter die Top fünf kommen. Persönlich möchte ich einfach verletzungsfrei bleiben und häufig spielen“, so Quiering, der seit 2013 im Verein ist.

Lesen Sie jetzt