Westfalia Wethmar will gegen Sölde Selbstvertrauen für Bövinghausen tanken

Fußball-Bezirksliga

Bezirksligist Westfalia Wethmar weist eine starke Serie vor. In diesem Jahr hat der TWW noch kein Spiel verloren. Das soll auch am Sonntag in Sölde so bleiben.

Lünen, Wethmar

, 29.03.2019 / Lesedauer: 2 min
Westfalia Wethmar will gegen Sölde Selbstvertrauen für Bövinghausen tanken

Ob Andreas Kahlkopf am Sonntag auflaufen kann, entscheidet sich kurzfristig. © Patrick Schröer

Das kommende Heimspiel des Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar wird für die Grün-Weißen eine ganz besondere Partie. Am Sonntag, 7. April, empfängt Wethmar den „großen“ TuS Bövinghausen. Vorab muss Wethmar allerdings noch eine Auswärtsaufgabe erledigen. Beim VfR Sölde möchte die Westfalia am Sonntag, 31. März, (15 Uhr, Jasminstraße, Dortmund) Selbstvertrauen für Bövinghausen tanken.

Bezirksliga 8

VfR Sölde – Westf. Wethmar

Der TuS Westfalia Wethmar kommt immer besser ins Rollen. Drei Spiele hat Wethmar zuletzt in Serie gewonnen. Am vergangenen Wochenende fegten die Grün-Weißen Union Lüdinghausen mit 4:0 vom Feld. Zudem ist der TWW in diesem Jahr noch immer ungeschlagen. Es passt also an der Wehrenboldstraße. Beim Tabellenelften VfR Sölde möchte der Tabellensechste nun den nächsten Schritt machen und seine starke Serie ausbauen. „Wir wollen gegen Bövinghausen mit dem größten Selbstvertrauen antreten. Dazu müssen wir in Sölde unser Minimalziel – mindestens einen Punkt – erreichen“, sagt Wethmars Trainer Andreas Przybilla, der beim VfR ein taktisches Spiel erwartet. „Ich denke, Sölde wird sich gegen uns einiges einfallen lassen. Ich hatte gegen Sölde immer sehr enge Spiele“, sagt Przybilla und blickt in der Vergangenheit zurück.

Dominant im Hinspiel

Das Hinspiel kann der Wethmarer Coach allerdings nicht gemeint haben. Ende September vergangenen Jahres bezwang die Westfalia den VfR mit 4:1 nämlich deutlich. Den Wethmarern spielten dabei aber auch drei Tore in der ersten Halbzeit in die Karten. Für Sonntag erwartet Przybilla jedoch nicht solch eine klare Angelegenheit.

Die Wethmarer können am Sonntag nahezu aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Andreas Kahlkopf, der sich gegen Union Lüdinghausen eine Zerrung zuzog, ist die Mannschaft komplett. Ob der Mittelfeldspieler sicher ausfällt, entscheidet sich allerdings erst kurzfristig.

Klarer ist aber: Gewinnt die Westfalia am Sonntag und verliert der FC Roj beim BV Brambauer, dann schieben sich die Grün-Weißen auf den fünften Tabellenplatz der Bezirksliga vor.

Lesen Sie jetzt