Westfalia Wethmar verspielt Führung gegen Eichlinghofen in der Schlussphase

dzFußball: Bezirksliga 8

75 Minuten lang führten die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar beim Tabellensiebten TuS Eichlinghofen. Doch am Ende gaben die Wethmarer das Spiel aus der Hand,

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 08.12.2019, 19:50 Uhr / Lesedauer: 2 min


Bezirksliga 8
Eichlinghofen – Westfalia Wethmar 2:1 (0:1)

Dabei fing das Spiel für die Grün-Weißen so gut an. Mit der ersten Chance im Spiel gelang Robin Möller nach Vorarbeit von Dominik Dupke die Führung der Gäste. Möller stand nach der Hereingabe von Dupke am hinteren Pfosten blank und schob das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie. In der ersten Hälfte musste die Westfalia zittern, dass es erst mal bei der knappen Führung blieb.

Eichlinghofen agierte viel mit langen Bällen aus dem Mittelfeld. Die Westfalia-Verteidigung hatte so ihre Schwierigkeiten damit. Bei einem langen Ball verschätzte sich Wethmars Keeper Florian Fischer leicht, doch Maximilian Scheibelhut verpasste den Ausgleich knapp. Somit ging es mit einer knappen Wethmarer Führung in die Halbzeitpause.

Den besseren Start nach dem Seitenwechsel hatten die Wethmarer. Eichlinghofens Defensive bekam den Ball nicht geklärt, sodass das Spielgerät bei Hendrik Schürmann landete. Sein Schussversuch aus elf Metern wurde noch abgeblockt. Wenig später bereitete Arne Wilberg die nächste Chance vor, doch Kai Schinck verpasste den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss und sein Schuss wurde zur Ecke geklärt. Auch in der nächsten Szene war es Schinck, der die Führung hätte ausbauen können. Aber am Ende fehlte ihm die Kraft, um den Schuss an Eichlinghofens Torwart vorbeizusetzen.

Direkt im Gegenzug hatte Salomon Tshitungu Kadima den Ausgleich auf dem Fuß, doch Fischer nahm den Schuss locker auf. In der Schlussphase wurde es dann noch wild. Eichlinghofens Kapitän Marcel Dickehut sprang nach einem Eckball am höchsten und sorgte mit seinem Kopfball für den Ausgleich.

Zwei Minuten vor dem Abpfiff war es dann zum Teil ein Eigentor, welches die Niederlage für die Westfalia brachte. Nach einer Hereingabe versuchten Wilberg und Nico Stork, den Ball zu klären, doch der Ball landete im Netz. „Wir standen gegen einen robusten Gegner eigentlich ganz gut. Wir haben zwar keine guten Ballbesitzphasen, hätten aber nach dem 1:0 nachlegen müssen. So rächt sich das und du bekommst zwei unnötige Gegentore“, sagte TuS-Coach Steven Koch.

Westfalia Wethmar: Fischer – Simsek, Jankort (78. Pöhlker), Dupke, Schürmann, Mark, Schinck (88. Cillien), Wilberg, El-Gaouzi, Möller (22. Allefeld), Langenkämper (23. Stork)

Tore: 0:1 Möller (9.), 1:1 Dickehut (76.), 2:1 Dickehut (88.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt