Westfalia Wethmar trifft spät gegen einen Gegner mit Oberliga-Unterstützung

dzFußball

Im ersten Saisonspiel in der Bezirksliga traf der TuS Westfalia Wethmar auf die Reserve des Holzwickeder SC. Der hatte gleich vier gestandene Oberliga-Spieler zur Unterstützung geschickt.

Wethmar

, 06.09.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einen glücklichen Punkt sicherte sich Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar beim 1:1 (0:1) im Auftaktmatch gegen die mit vier Oberliga-Akteuren gespickte Reserve des SC Holzwickede.

Jetzt lesen

Holzwickedes Coach baute Moritz Müller, Kapitän Mischa Mihajlovic, Robin Rosowski und Nico Berghorst vier Akteure aus dem Oberliga-Team, das nicht spielte, in den Kader ein. Das zeigte in den ersten Minuten Wirkung. Die Gäste übernahmen die Regie, rannten sich aber an der gut gestaffelten Abwehr der Westfalia fest.

Distanzschuss leitet die Führung ein

Nach einer hektischen Anfangsphase wagte Wethmar erste Vorstöße, blieb aber zu harmlos und war eher auf Absicherung aus. Ein Schuss von Berghorst brachte erste Gefahr für das Tor von Florian Fischer (28.). Ein weiterer Distanzschuss leitete die Führung ein.

Sibar Ibrahim schoss den liegende Jan Jansen zur Ecke an. Die Hereingabe vom Eckpunkt fälschte Dennis Markowski unglücklich ins eigene Tor ab – 0:1 (31.). Fischer zeichnete sich danach noch zweimal gegen Borghorst (33.) und Maurice Duffy (36.) aus.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gäste mehr, Wethmar traute sich jetzt auch mehr zu, kam nach einem gefährlichen Kopfball zu einer ersten richtigen Chance. Nico Sonnen bediente Lucas Zimmermann, der aber an SCH-Keeper Robin Gollisch scheiterte (54.). Als sich Kai Schinck über die rechte Seite durchsetzte und von der Torauslinie zu Jonas Osterholz zurücklegte, traf dieser nur den Pfosten (57.).

In der Folge brachte sich Wethmar durch einige Stockfehler immer wieder in Gefahr. Wethmars Coach Steven Koch ging noch mehr Risiko und brachte Justin Schulze Weiling und Robin Möller. Mit seinem ersten Ballkontakt verpasste Schulze Weiling per Volleyschuss knapp den Ausgleich (65.).

Auf der Gegenseite hätte Berghorst mit seinem Alleingang fast alle Bemühungen der Gastgeber zunichtegemacht (70.). Glück hatte Wethmar zudem, dass der Schiedsrichter bei Fischers Klärungsversuch gegen Berghorst nicht auf den Punkt zeigte. Holzwickedes Berghorst scheiterte danach zwei weitere Male (80./82.).

Jetzt lesen

Wethmar hatte das Glück des Tüchtigen und wurde belohnt. Bei einem Einwurf von Möller rannte Firat Cinan rückwärts Osterholz um. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Möller ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte sicher zum 1:1 (85.).

Steven Koch: „Den Punkt nehmen wir so gerne mit“

Fischer rettete danach mit einem Reflex erneut gegen Berghorst das Remis. Möller hätte in der Nachspielzeit fast noch den Siegtreffer erzielt, doch sein Nachsetzen gegen Torwart Gollisch wurde nicht belohnt.

„Wir spielen zunächst auf Sicherung und haben wenig zugelassen. In Halbzeit zwei haben wir aufgemacht, uns einige Chancen erspielt, aber auch Glück gehabt. Den Punkt nehmen wir so gerne mit“, so Wethmars Coach Steven Koch, der an Arne Wilberg auf der gesamten linken Außenbahn die Bestnote vergab. Sein Gegenüber Marcel Graig war dagegen sauer.

Jetzt lesen

„Das war ein turbulentes Spiel am Ende. Wir dürfen hier keine zwei Punkte abgeben, hätten sieben Tore schießen müssen. Respekt an Wethmar, die haben gekämpft und mit Teamgeist die spielerischen Defizite wettgemacht“.

Lesen Sie jetzt