Westfalia Wethmar: Andreas Przybilla bleibt, Volker Bolte steigt auf

dzFußball-Bezirksliga

Westfalia Wethmar stellt die Weichen für die neue Spielzeit. Das Trainerteam bleibt den Grün-Weißen auch über die Saison hinaus erhalten. Co-Trainer Volker Bolte bekleidet ein neues Amt.

Wethmar

, 18.02.2019 / Lesedauer: 2 min

Andreas Przybilla macht weiter. Das ist die erste große Nachricht, die der Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar am Montag verkündete. Der Coach, der seit Sommer an der Seitenlinie der Grün-Weißen steht, hängt also ein Jahr dran. Przybilla benötigte für seine Entscheidung allerdings Bedenkzeit – aus mehreren Gründen. „Ich musste erst einmal die Hinrunde reflektieren. Das war natürlich nicht der Start, den wir uns erhofft hatten. Außerdem hatte ich eine sehr gute Anfrage von einem Landesligisten“, sagt Przybilla.

Volle Rückendeckung

Letztendlich entschloss sich der TWW-Coach aber zur Verlängerung – auch weil er von Mannschaft und Vorstand volle Rückendeckung erhielt. „Wir haben sehr gute Gespräche geführt. Nun wollen wir die Rückrunde vernünftig gestalten und uns von den Abstiegsrängen distanzieren. In der neuen Saison werden die Karten neu gemischt“, so Przybilla weiter.

Nicht mehr an der Seitenlinie wird dafür ab sofort Co-Trainer Volker Bolte stehen. Das ist die zweite Nachricht beim TWW. Bolte rückt eine Position nach oben auf, unterstützt Rolf Nehling bei der sportlichen Leitung. „Ich brauche Hilfe, bin mit meiner Stimmenlähmung gesundheitlich angeschlagen. Deswegen haben wir Volker ins Boot geholt“, sagt Nehling.

Vorfreude auf die Aufgabe

Bolte freut sich schon auf seine Aufgabe. „Wir werden jetzt viele Gespräche führen und sind frohen Mutes für 2019“, sagt er und ergänzt: „Schon zu meiner Zeit in Kirchderne habe ich neben der Trainertätigkeit viel geplant. Ich hoffe, ich kann meine Erfahrung mit einbringen.“

Mit einem Nachfolger für Bolte als Co-Trainer, der zunächst bis zum Sommer eine Pause einlegen wird, ist Westfalia Wethmar bereits in Verhandlungen und will noch in dieser Woche die Personalie verkünden. Danach widmet sich der TWW wieder seinen Saisonzielen für die Rückrunde und die kommende Saison. „Wir bekommen über 30 A-Jugendliche. Davon wollen wir viele integrieren“, sagt Nehling. Bolte betont: „Wir wollen keinen Umbruch. Wethmar soll auch in der neuen Saison Wethmar bleiben.“

Lesen Sie jetzt