Wasserball: Direkte WM-Quali verpasst

LÜNEN Der Traum der direkten Qualifikation für die Weltmeisterschaft ist für Cedrik Aufdemkamp von den Wasserballern des SV Brambauer vorerst wohl geplatzt.

von Von David Karski

, 30.07.2008, 17:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cedrik Aufdemkamp.

Cedrik Aufdemkamp.

  Ausgerechnet die Italiener, die in diesem Sommer zuvor lediglich eine von drei Begegnungen gegen Deutschland für sich entschieden, warfen Aufdemkamp und dem Team den letzten entscheidenden Stein vor den Fuß. Insbesondere das schwache erste Viertel, das die Schützlinge von Trainer Patrick Weissinger (Esslingen) brachte das Deutsche Team auf die Verliererstraße. Aufdemkamp gelang nach seinem Doppelpack gegen die Griechen in den drei Darauf folgenden Spielen kein Treffer. Durch das Nichterreichen des Viertelfinals ist eine direkte Qualifikation für die nächste Weltmeisterschaft so gut, wie ausgeschlossen. Unter die ersten Acht kann die Deutsche Auswahl nicht mehr kommen. „Manchmal rutscht der Neunte aber noch rein“, weiß Norbert Siemund, Trainer der SVB-Zweitliga-Mannschaft, will aber keine falschen Hoffnungen machen. Eben um diesen neunten Platz geht es in den Platzierungsspielen. Heute (31. 7., 9 Uhr) bestreitet die Mannschaft die ersten Partie. Gegner ist erneut Russland.  

Lesen Sie jetzt