Volleyball: Ex-Coach Dachauer abgeschoben

LÜNEN Der ehemalige Lüner Volleyball-Trainer und gebürtige Ukrainer Vasyl Dachauer wurde in sein Heimatland abgeschoben. Heute befindet sich Dachauer bereits in der Ukraine.

von Von Lenard Exner

, 16.07.2008, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ehemalige Lüner Volleyball-Trainer Vasyl Dachauer

Der ehemalige Lüner Volleyball-Trainer Vasyl Dachauer

Ratlosigkeit und Unverständnis herrschten nicht nur beim Ukrainer selbst, sondern auch bei seinen Schützlingen. „Dachauer hat sich integriert und sich hervorragend um den Nachwuchs gekümmert“, sind sich die Lüdinghauser Verantwortlichen einig. Auch die Eltern der Spieler, die Dachauer trainiert hat, waren fassungslos. „Er hat die Kinder von der Straße geholt“, sagt Spielermutter Anne Ortmann. Und: „Er hat bis zuletzt nie einem im Stich gelassen, obwohl er unter diesem Druck stand.“ Große Trauer herrschte bei seinem letzten Spiel für die Dritte.

Der Klub verabschiedete ihn mit Transparenten: „Lieber Vasyl! Vielen Dank für alles! Komm bald wieder.“ Nach dem Spiel bedankte sich Dachauer bei allen und betonte: „Der Verein ist für mich wie eine Familie.“ Dabei konnte er kaum die Tränen unterdrücken. In Lünen coachte er sowohl männliche als auch weibliche Jugendmannschaften und auch Frauenteams. Sein Abgang war beim LSV ein großer Verlust denn Dachauer war nicht nur ein großartiger Trainer sondern auch Spieler. Nun steht Lüdinghausen vor diesem Verlust, wehrt sich jedoch dagegen indem es einen Anwalt einschaltete. Der SCU versucht somit die folgende Einreisesperre für Dachauer aufzuheben. Seine Frau und sein Sohn befinden sich zur Zeit noch in Lünen, müssen aber am 25. Juli Lünen ebenfalls in Richtung Ukraine verlassen.

Lesen Sie jetzt