Volleyball: Anja Giering geht und bleibt doch

OBERADEN Anja Giering ist nicht mehr Trainerin der Volleyball-Herren des SuS Oberaden. "Ich habe mein Amt nach zwei Jahren niedergelegt, da die Saison nicht besonders glücklich gelaufen ist", erklärt die Spielerin der Verbandsliga-Frauen ihre Entscheidung. Doch es gibt schon einen Nachfolger.

von Von David Karski

, 08.07.2008, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anja Giering legt das Traineramt bei den Volleyball-Herren des SuS Oberaden nieder, bleibt aber weiterhin verantwortlich für die zweite Damenmannschaft.

Anja Giering legt das Traineramt bei den Volleyball-Herren des SuS Oberaden nieder, bleibt aber weiterhin verantwortlich für die zweite Damenmannschaft.

Und Giering? Nach einer zwischenzeitlichen Babypause musste die Übungsleiterin in den letzten Spieltagen den Abstieg ihrer Männer aus der Landes- in die Bezirksliga miterleben.

Und Giering? Nach einer zwischenzeitlichen Babypause musste die Übungsleiterin in den letzten Spieltagen den Abstieg ihrer Männer aus der Landes- in die Bezirksliga miterleben.

Umso überraschender war der Aufstieg der zweiten Frauen der Grün-Weißen in die Bezirksliga, die für die Giering ebenfalls verantwortlich war und nun als Trainerin erhalten bleibt. "Ich hatte eigentlich mein Hauptaugenmerk auf die Herren gerichtet und die Damen eher nebenbei gecoacht", hatte sie selbst diesen großen Erfolg nicht vorher gesehen. "Auch das ist ein Grund, warum ich die Männer abgebe und bei den Frauen weiter mache."

Mit 34:2 Zählern und gerade mal zwölf abgegeben Sätzen in 18 Partien setzten sich die Akteurinnen vom Römerberg deutlich vor dem SLC Bockum-Hövel (28:8) an die Spitze der Bezirksklasse 24.

Brisante Duelle mit dem TV Werne

Noch stehen keine Verpflichtungen zu 100 Prozent fest, doch Giering ist sich über drei Zusagen sicher. "Es werden voraussichtlich drei Neuzugänge kommen. Zwei davon waren zuletzt für den jetzigen Liga-Konkurrenten TVG Kaiserau aktiv, die Dritte - mit Verbandsliga-Erfahrung - will nach zweijähriger Pause wieder angreifen. Wenn die Wechsel wirklich stattfinden sollten, könnte für uns durchaus ein Platz im oberen Mittelfeld herausspringen", ist die Verantwortliche zuversichtlich.

Definitiv nicht mehr dabei in der Reserve sind in der nächste Serie Linda Falkenhain und Carina Böse. Sie starten für die Verbandsliga-Erste. Als großen Aufstiegsfavoriten sieht Giering Landesliga-Absteiger TV Werne und freut sich schon auf brisante Duelle mit Trainer Marco Füllner, der früher noch für den SuS auf der Bank saß.

Trainingsauftakt ist am Montag (28. 7., 18.30 Uhr) in der Sporthalle am Römerberg.

Lesen Sie jetzt