VfB und LSV II im Derby – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

In der Dortmunder Kreisliga A2 steht erneut ein Lüner Lokalderby bevor. Diesmal darf der VfB Lünen ein Heimspiel gegen den Lüner SV II austragen. Die U23 des BV Brambauer muss derweil auswärts bei SG Phönix Eving ran. In der Parallelstaffel reist die U23 von Westfalia Wethmar nach Langschede, Niederaden empfängt Königsborn.

LÜNEN

, 06.10.2017, 15:07 Uhr / Lesedauer: 3 min
VfB und LSV II im Derby – Die Vorschau

Murat Büyükdere (2.v.r.) bestreitet am Sonntag mit dem Lüner SV II das Derby beim VfB Lünen.

Kreisliga A2 Dortmund VfB Lünen - Lüner SV II Sonntag, 15 Uhr, Karl-Kiehm-Weg, Lünen

Beide Mannschaften mussten bereits in der vergangenen Woche in einem Lokalderby antreten. Der VfB Lünen kam dabei bei Brambauers U23 nicht über ein 0:0-Remis hinaus. Der Lüner SV II musste sich mit 0:2 gegen BW Alstedde geschlagen geben. Sowohl die Süder als auch der LSV II sind also auf Wiedergutmachung aus.

„Wir haben zuletzt ein schlechtes Spiel abgeliefert und demnach zurecht nur 0:0 gespielt. Wir haben die Fehler aber aufgearbeitet, haben darüber gesprochen“, sagt VfB-Coach Mark Bördeling. „Die Jungs wissen, um was es geht und sind heiß genug, um das letzte Spiel wiedergutzumachen.“ Bördeling weiß aber auch, dass in Derbys vieles möglich ist. „Da herrscht viel Brisanz. Wir wollen versuchen in die Zweikämpfe zu kommen und defensiv stark stehen. Denn Lünen ist offensiv echt gut“, warnt der VfB-Trainer.

Jetzt lesen

Auch Kadir Kaya, Coach des Lüner SV II, hofft, dass seine Mannschaft zurück in die Erfolgsspur findet und dabei mehr Siegeswillen zeigt. Vor allem die Deckung gegen Spielende gegen BW Alstedde schmeckte dem Trainer nicht: „Da standen wir zu lückenhaft.“ Jetzt will der LSV II es besser machen. „Wir wollen befreiter aufspielen als zuvor. Wir wissen, dass wir der Außenseiter sind“, so Kaya. Personell sind beim VfB wieder mehr Alternativen dabei.

Auch beim LSV II hat sich die Lage entspannt. Muhammed Akman ist jedoch länger gesperrt worden. Wegen einer Tätlichkeit gegenüber einem Gegenspieler des SV Preußen Lünen (17. September) muss er bis einschließlich Sonntag, 29. Oktober, zusehen. 

BW Alstedde - ÖSG Viktoria Dortmund Sonntag, 15 Uhr, Am Heikenberg, Lünen

Aus den letzten fünf Spielen sicherte sich BW Alstedde vier Siege und ein Remis – die Alstedder sind also bestens drauf. ÖSG Dortmund startete gut, hatte dann aber einen Durchhänger und steht derzeit auf Rang neun. Jannik Audehms Einsatz (Knie) ist fraglich. Daniel Klaschik (Oberschenkel) und Can Cicek (Bänderdehnung) fallen aus. Albert Juric kehrt zurück.

SV Preußen Lünen - Ay Yildiz Derne Sonntag, 15 Uhr, Alter Postweg 7, Lünen

„Ich glaube, dass wir zuletzt eine gute Moral bewiesen haben und jetzt eine gute Ausgangsposition haben“, sagt Trainer Oliver Harder. Preußen ist Achter. Der SVP-Coach sieht Ay Yildiz aber in der Favoritentolle: „Ich gebe den Ball an Ay Yildiz, weil das Team läuferisch und technisch sehr stark ist.“ Harder hat einige angeschlagene Spieler. Ob sie bis morgen fit sind, ist noch fraglich.

SG Phönix Eving - BV Brambauer U23 Sonntag, 15 Uhr, Grävingholzstraße 75a, Dortmund

Brambauers U23 hat durch das 0:0-Remis gegen den VfB Lünen etwas Selbstvertrauen getankt. „Die Stimmung ist nach dem gefühlten Sieg sehr gut“, freut sich Trainer Lukas Fluder. Der Gastgeber steht auf Rang zwölf, weist acht Punkte mehr als Brambauer auf. Es bleibt unverändert.

Kreisliga A2 Unna/Hamm Westfalia Wethmar U23 - SV Langschede Sonntag, 13 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen

Auswärts läuft es bei Wethmars U23 noch nicht. Umso wichtiger ist jetzt das Heimspiel. Langschede hat eine junge Truppe. „Das wird für uns mit Cappenberg zuletzt das bisher schwierigste Heimspiel“, sagt TWW-Coach Benjamin Fasse. Er selbst wird wohl (privat) fehlen. Niklas Witte (verletzt) und Dominik Ciernioch (Finger gebrochen) sind ebenfalls nicht dabei.

TuS Niederaden - Königsborner SV Sonntag, 15 Uhr, Kreisstraße, Lünen

Mit dem 7:2-Sieg gegen Hemmerde gelang dem TuS der Befreiungsschlag. „Das war noch nicht alles Gold, was glänzt. Aber unterm Strich doch sehr gut“, so Trainer Stefan Urban. Jetzt wartet auf den TuS eine Herausforderung. „Wir wissen, dass Königsborn ein guter Gegner ist. Dennoch wollen wir zu Hause wieder siegen.“ Sören Dvorak und erstmals Maurice Althoff sind wieder dabei.

SG Massen - GS Cappenberg Sonntag, 15 Uhr, Karlstraße 15a, Unna

GSC sicherte sich aus den letzten beiden Spielen vier Punkte und hat somit den Anschluss nach oben hergestellt. Massen ist Spitzenreiter, hat alle seine Partien bisher deutlich gewonnen. „Wir wissen um die Aufgabe, werden aber nicht dahin fahren, um uns geschlagen zu geben“, sagt Coach Patrick Osmolski. Tim Jesella und Benedikt Stiens sind weiter langzeitverletzt.

Lesen Sie jetzt