VfB Lünen und Lüner SV trauern um Jürgen Berlemann

Fußball

Der ehemalige Fußballer verstarb vor kurzem im Alter von 73 Jahren. Mit dem VfB war Berlemann unter anderem in Zeiten des Kalten Krieges in Moskau.

von Bernd Janning

Lünen

, 10.05.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der VfB Lünen und der Lüner SV trauern um Jürgen Berlemann.

Der VfB Lünen und der Lüner SV trauern um Jürgen Berlemann. © Repro Janning

„Wir waren damals in England und in Moskau. Die ganze Welt hat aufgeschaut, als wir als erstes Fußball-Team in Zeiten des Kalten Krieges die russische Hauptstadt besuchen durften. Jürgen Berlemann war immer mit dabei“, erinnert sich der VfBer Gisbert Dankowski an diese damals sensationellen Touren. „Als der Lüner SV zu Beginn der 60er Jahre um die Deutsche Meisterschaft der Amateure und den Aufstieg in die damals zweithöchste Klasse, die alte Regionalliga West, spielte, waren Jürgen und Co. auch dabei.“

Der VfB 08 Lünen 1964 in Moskau auf dem Roten Platz mit Jürgen Berlemann, Erwin Schimanski, Walfried Bludau, Günter Krebs, Hans-Georg „Olle“ Liebern, Henning Klenner und Klaus Broda.

Der VfB 08 Lünen 1964 in Moskau auf dem Roten Platz mit Jürgen Berlemann, Erwin Schimanski, Walfried Bludau, Günter Krebs, Hans-Georg „Olle“ Liebern, Henning Klenner und Klaus Broda. © Repro Janning

Werner Krause, der „Echte“, damals beim VfB 08 Lünen in der Jugend am Ball, erzählt: „Wir durften mit unserer VfB-Jugend in Hamm vor bis zu 20.000 Zuschauern die Vorspiele machen.“

Die erste A-Jugend des VfB 08 Lünen besiegte am 15. Juni 1963 in Berlin den FC Stern mit 8:1. Das Bild zeigt im weißen Trikot die Lüner (o.v.l.) Gisbert Dankowski, Henning Klenner, Rüdiger Hirsch, Heinrich Hoppe, Wilfried Driefer, Otto Gänz, Torwart Günther Klöting, (u.v.l.) Manfred Grundmann, Jürgen Berlemann, Werner Krause, Werner Latza, Wolfgang Prczygodda und Karl-Heinz Granitza.

Die erste A-Jugend des VfB 08 Lünen besiegte am 15. Juni 1963 in Berlin den FC Stern mit 8:1. Das Bild zeigt im weißen Trikot die Lüner (o.v.l.) Gisbert Dankowski, Henning Klenner, Rüdiger Hirsch, Heinrich Hoppe, Wilfried Driefer, Otto Gänz, Torwart Günther Klöting, (u.v.l.) Manfred Grundmann, Jürgen Berlemann, Werner Krause, Werner Latza, Wolfgang Prczygodda und Karl-Heinz Granitza. © Repro Janning

Am 28. August 1946, und damit ein Jahr und zwei Tage nach Gründung des Lüner SV geboren, starb der Süder Junge Jürgen Berlemann am vorletzten Samstag (2. Mai 2020) im Alter von nur 73 Jahren.

Ein Bild mit dem VfB-Nachwuchs und Jürgen Berlemann (kniend unten rechts).

Ein Bild mit dem VfB-Nachwuchs und Jürgen Berlemann (kniend unten rechts). © Repro Janning

Berlemann war von den Schülern bis Senioren als Rechter Außenläufer fast immer bei seinem Stammverein VfB 08 Lünen aktiv. Dort zog er als Knirps erstmals die Fußballschuhe an, gewann mit den Rot-Weißen zwei Stadtmeisterschaften der Schüler. Einmal wechselte er zum Lüner SV. Mit der damals von Waldemar Ludwig betreuten zweiten Mannschaft wurde er Meister und stieg in die Bezirksliga auf.

1963 gewann die A-Jugend des VfB 08 mit Jürgen Berlemann (5.v.l.) ein bestens besetztes Turnier. Spielort war damals noch die Kampfbahn Schwansbell, die danach der Lüner SV übernahm.

1963 gewann die A-Jugend des VfB 08 mit Jürgen Berlemann (5.v.l.) ein bestens besetztes Turnier. Spielort war damals noch die Kampfbahn Schwansbell, die danach der Lüner SV übernahm. © Repro Janning

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt