TuS Niederaden verliert bei 0:10-Klatsche gegen Westfalia Wethmar einen Schlüsselspieler

dzFußball: Winter Cup

Westfalia Wethmar siegt beim Winter Cup mit 10:0 gegen den TuS Niederaden. Dabei überzeugen die Wethmarer Neuzugänge. Niederaden muss hingegen einen langfristigen Ausfall verkraften.

von Carl Brose

Wethmar, Niederaden

, 05.02.2020, 13:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Eröffnungsspiel des Winter Cups ist Gastgeber Westfalia Wethmar am Dienstagabend seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat den Fußball-B-Ligisten TuS Niederaden mit 10:0 nach Hause geschickt. Dabei gelangen Wethmar fast so viele Treffer wie in der gesamten bisherigen Bezirksliga-Saison. Mit nur 13 Toren stellt die Mannschaft dort aktuell den schwächsten Angriff der Liga. „Wir dürfen dieses Spiel jetzt natürlich nicht überbewerten, aber insgesamt war das schon so, wie ich mir das vorstelle“, sagte Westfalia-Trainer Steven Koch über den Kantersieg seiner Mannschaft.

Gerade die Wethmarer Winterneuzugänge überzeugten den Coach. „Die Neuen sein alle sofort eingeschlagen. Die haben sich alle direkt in die Mannschaft gespielt“, schwärmte Koch am Tag nach dem Spiel. Vorne im Angriff versprüht das neue Sturmduo Dennis Wagner und Nico Voigt eine neue Torgefahr. Beide trugen sich gegen Niederaden auch in die Torschützenliste ein, Wagner sogar gleich doppelt.

Jetzt lesen

In der Defensive brachte Lukas Nagel eine neue Stabilität und mit Dennis Markowski hat Wethmar auch einen echten Allrounder verpflichtet. Eigentlich für die Defensive geholt, lief Markowski gegen Niederaden auf den Außen auf. „Insgesamt hat die Mannschaft jetzt verstanden, wie ich spielen lassen will. Sie hat unser System verinnerlicht, die Laufwege stimmen im Moment. Dazu sind wir deutlich fitter als in der Hinrunde“, erklärt Koch die Leistungssteigerung seines Teams.

Jetzt lesen

Mit Niederaden war am Dienstag aber auch ein dankbarer Gegner in Wethmar zu Gast. Personell hat der B-Ligist aktuell große Probleme, die sich in der Anfangsphase der Partie sogar noch verschärften. Nach knapp 20 Minuten musste Tobias Müller den Platz verletzungsbedingt verlassen. Er hatte sich nach einem Foulspiel eines Wethmarer Verteidigers einen doppelten Mittelfußbruch zugezogen.

„Das war natürlich das Bitterste an dem ganzen Spiel. Tobi war zuletzt in einer guten Form. Jetzt wird er uns monatelang fehlen. Ich denke nicht, dass er in dieser Saison noch einmal spielen wird“, sagte Niederadens Trainer Amel Mesic nach dem Spiel. Mesic ersetzte seinen verletzten Spieler auch direkt selbst auf dem Platz, da es Niederaden an Alternativen von der Bank mangelte.

Jetzt lesen

„Insgesamt haben wir einfach einen rabenschwarzen Tag erwischt“, so Mesic. Passend dazu erzielte TuS-Verteidiger Axel Schulze-Beckinghausen einen Eigentor-Doppelpack, nachdem er zuerst seinen eigenen Torwart per Kopf zum 0:2 überspielte (12.) und dann noch bei einem Klärungsversuch den Ball zum 0:7-Halbzeitstand ins eigene Tor lenkte (43.).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt