SV Preußen Lünen schlägt BW Alstedde deutlich - Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Ein halbes Dutzend Tore kassierte TuS Niederaden alleine in Halbzeit zwei. Dabei sah es nach 45 Minuten nicht schlecht aus. Deutlich besser lief es für den Lüner SV II in Eving.

von Verena Schafflick, Niklas Dvorak, Patrick Schröer

Lünen

, 17.03.2019 / Lesedauer: 5 min
SV Preußen Lünen schlägt BW Alstedde deutlich - Die Ergebnisse

Jubeltraube um Torschütze Patrick Neumann (Nr. 17), die Alstedder können nur zuschauen. © Günther Goldstein

Kreisliga A2 Dortmund
VfB Lünen - ÖSG Viktoria Dortmund abgesagt

Der Fußball-A-Ligist VfB Lünen hatte am vergangenen Sonntag unfreiwillig spielfrei. Die Mannschaft von Trainer Mark Bördelinghätte eigentlich ein Heimspiel gegen die ÖSG Viktoria 08 Dortmund bestreiten müssen. Das Spiel gegen den Tabellen-13. der Liga ist allerdings kurzfristig abgesagt worden. „Die ÖSG hat wohl keine Mannschaft zusammenbekommen. Die Absage kam von der Staffelleitung“, sagte Daniel Skubich, Co-Trainer des VfB Lünen. Die Partie wird mit 2:0 für den VfB Lünen gewertet, der weiterhin Tabellenführer der Kreisliga A2 Dortmund bleibt.

Lüner SV II - Eving Selimiye Spor 7:0 (1:0)

Am Sonntag war bei den Rot-Weißen Ömer-Karsli-Tag. Der Offensivmann der Lüner, der zwischendurch auch mal in der Westfalenliga-Ersten kickte, traf gegen die Norddortmunder gleich vierfach. Dafür erntete er auch ein Sonderlob seines Trainers. „Er hat vier schöne Tore gemacht. Er war neben Emre Yildiz der entscheidende Spieler auf dem Platz“, sagte Kaya nach dem Spiel.

Bis zur 55. Minute hatte Lünen jedoch seine Mühen mit dem Gegner. „Eving hat uns das zunächst richtig schwer gemacht. Die standen kompakt und sind viele Wege gegangen“, resümierte Kaya, der mit seinen Lünern in der elften Minute durch Ömer Karsli in Führung ging. Der Treffer war allerdings auch der einzige im ersten Durchgang.

Erst nach dem Wiederanpfiff fand der LSV so richtig zu seinen Stärken und spielte diese auch aus. Als Furkan Kiymaz nach 57 Minuten das zweite Tor erzielte, war der Bann gebrochen. Lünen spielte sich jetzt in einen Rausch, traf am Ende insgesamt sieben Mal ins Tor der Dortmunder. Neben Ömer Karsli trafen zudem noch Murat Büyükdere und Ahmet Karaduman. „Wir haben jetzt ein Ausrufezeichen gesetzt. Wir wussten, dass die Kräfte bei denen irgendwann nachlassen. Jetzt sind die Köpfe wieder frei“, so Kaya.

LSV II: Acar - Gülec, R. Kiymaz, Özkan, F. Kiymaz, Ibeme, Büyükdere, Koc, Lahr, Karsli, Yildic.

Tore: 1:0 Karsli (8.), 2:0 F. Kiymaz (55.), 3:0, 4:0 und 5:0 alle Karsli (62., 64., 71.), 6:0 Büyükdere (84.), 7:0 Karaduman (90.)

SV Preußen Lünen - BW Alstedde 5:3 (3:1)

„Wir brauchen in den letzten Spielen irgendwie immer ein Gegentor, um in das Spiel zu finden“, sagte SVP-Coach Steven Koch. Was er damit meint: In den letzten vier Spielen gerieten die Horstmarer immer in Rückstand, aber holten am Ende trotzdem noch die Punkte.

So auch im Stadtduell gegen Alstedde. Nach einem Standard köpfte Thomas Westrup zur Gästeführung ein. „Wir waren eigentlich von Beginn an nicht wach und gefühlt nicht auf dem Platz. Nach der Führung dachte ich, dass die Mannschaft wach wird, aber das war nicht der Fall“, sagte BWA-Co-Trainer Westrup. Nach dem 0:1-Rückstand aus Sicht der Horstmarer fand der SVP besser ins Spiel und drehte die Partie. Simon Serges und Pascal Beck sorgten für die 2:1-Führung nach nur 24 Minuten. Das schnelle Umschaltspiel zahlte sich aus und führte zu den Treffern. Beim dritten Tor war dann auch noch ein wenig Glück dabei. Ein missglückter Schuss von Patrick Neumann landete bei Robin Hagenmeyer, der clever zur 3:1-Pausenführung traf.

„Wir haben heute zu viele individuelle Fehler gemacht, die der Gegner bestraft hat“, so Westrup. Auch beim 4:1 durch Neumann ging ein Fehler im Spielaufbau der Alstedder voraus. Der 2:4-Anschlusstreffer durch Aslan Arslan sorgte für nicht wirklich große Euphorie, denn kurz vor dem Ende holte sich Hasan Ekici wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte ab und Beck traf zum 5:2-Endstand. „Wir haben verdient verloren. Unser Keeper Thorben Krause hat uns in einigen Situationen richtig gut gerettet“, so Westrup abschließend. Sein Gegenüber freute sich über die drei Punkte: „Ich bin zufrieden, wir haben das umgesetzt, was wir die letzten Wochen trainiert haben“, so Koch.

Preußen: Möller - Beck, Schulz, Fluder, Kleine-Bernink, Mark (78. Kasserow), Hagenmeyer (83. Frenzel), Neumann (69. Goetz), Serges, Siegerink, Hans.

BW: Krause - Markwald (46. Cicek), k.A. (58. Altuntas), Kayabasi (46. Christiansen), Ekici, Kadlubowski, Juric, Nowak, Splittgerber, Audehm, Arslan.

Tore: 0:1 Beck (ET., 11.), 1:1 Serges (18.), 2:1 Beck (24.), 3:1 Hagemeyer (33.), 4:1 Neumann (54.), 4:2 Arslan (71.), 5:2 Beck (90.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
SV Bausenhagen - Westfalia Wethmar II abgesagt

Das Spiel in der Kreisliga A Unna-Hamm von TuS Westfalia Wethmar gegen SV Bausenhagen wurde bereits am frühen Samstagnachmittag abgesagt. Grund für die Absage des Auswärtsspiels war der Regen. Die nasse Witterung machte den Rasenplatzlatz in Bausenhagen unbespielbar. Für einige Fußballer von Wethmars U23 ging es als Unterstützung zur Bezirksliga-Ersten nach Brambauer, die einen 3:2-Erfolg feiern konnten. Wann das Spiel nachgeholt werden soll, steht noch nicht fest.

SV Langenschede - TuS Niederaden 7:0 (1:0)

Fußball-A-Ligist TuS Niederaden kam am Sonntag beim SV Langschede mit 0:7 unter die Räder. Besonders die Leistung nach der Pause gibt Rätsel auf.

Dabei zeigte sich Niederaden in der ersten halben Stunde engagiert und hatte bei schwierigen Bedingungen deutlich mehr vom Spiel. Aus dem Nichts heraus kam Langschede zum 1:0. Nach Einwurf der Gastgeber verpasste es Axel Schulze Beckinghausen den Ball vernünftig zu klären und SV-Akteur Christian Radzko traf aus sehr spitzem Winkel ins kurze Eck (30.). Auch Niederadens Torwart Benjamin Gillner machte keine gute Figur. Aber die Gäste blieben tonangebend, ließen aber selbst beste Einschussmöglichkeiten ungenutzt.

Auch Mesic sah sein Team gut im Spiel : „In der ersten Halbzeit waren wir spielbestimmend und hätten in Führung gehen müssen. Das Gegentor darf so niemals fallen.“

Auch nach der Pause blieb der TuS zunächst dominant und nach Flanke von Thies Adam vergab Bayram Eser den Ausgleich freistehend aus wenigen Metern(50.). Mitten in die Drangphase des TuS erhöhten die Unnaer auf 2:0 (55.). Der Genickbruch für die Gäste – Langschede traf nun mit nahezu jedem Angriff und schraubte das Ergebnis auf 7:0 hoch. Mesic: „ So eine zweite Halbzeit geht gar nicht. Ich bin richtig sauer und enttäuscht!“

TuS: Gillner - Williamson, Gastmeister, Müller, Kese (60. Hilgert), Hermann, Eser (70. Wiggers), Marona, Orfanidis, Schulze Beckinghausen, Adam.
Tore: 1:0 (30.), 2:0 (55.), 3:0 (62.), 4:0 (65.), 5:0 (80.), 6:0 (84.), 7:0 (89.)

Lesen Sie jetzt