Stadtsportverband Lünen fordert zur Energieberatung auf

Stadtsportverband Lünen

Der Stadtsportverband geht auf einer Hauptausschusssitzung auf zwei wichtige Themen ein. Zudem ehrt der SSV langjährige Mitglieder.

25.02.2020, 16:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christian Zapp, Vorsitzender des SSV Lünen (2.v.l.) zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Günter Langkau (r.) im Kreise der geehrten Vereinsmitglieder.

Christian Zapp, Vorsitzender des SSV Lünen (2.v.l.) zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Günter Langkau (r.) im Kreise der geehrten Vereinsmitglieder. © SSV Lünen

Der Stadtsportverband Lünen (SSV) lud die Sportvereine Lünens zur Hauptausschusssitzung 2020 ein. Der Dank des SSV-Vorsitzenden Christian Zapp galt dem Schützenverein 1925 Lünen-Süd und Umgebung für die freundliche Aufnahme im Schützenheim. Die Versammlung prägten drei Tagesordnungspunkte.

Die Sportförderrichtlinien wurden unter Mitarbeit des SSV für 2020 neu aufgelegt. Zapp dankte der Politik und Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit und stellte die Neuerungen vor. Besonderen Wert legte er auf die Punkte der Förderung der Energieeinsparung und die Unterstützung von sportlich genutzten Anlagen. Diese lassen eine weitere Steigerung der Fördermittel zu. Dazu müssen die Vereine allerdings zunächst selbst tätig werden. Für sportlich genutzte Anlagen ist es wichtig, den Energieverbrauch zu messen und zu melden. Häufig sind dafür getrennte Abrechnungssystem in den Vereinsheimen und Umkleiden notwendig. Diese müssen eingerichtet werden. Der Punkt der Energieeinsparung kann in Verbindung mit den Stadtwerken durchgeführt werden. Die Mitarbeiter bewerten das Gebäude und ordnen es in ein Punktesystem ein. Das Punktesystem wird Grundlage für ein neues Fördersystem, welches die Sportvereine sehr viel deutlicher unterstützt. Über beide Fördererhöhungen soll der Rat der Stadt Lünen im Herbst entscheiden.

Damit dort verlässliche Zahlen vorliegen, benötigt die Sportverwaltung Lünen die Rückmeldungen bis zum 30. Juni 2020. Ohne die Zahlen, so appellierte Zapp an die Vereine, wird es zu diesen neuen Förderungen nicht kommen.

Das Landesprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ ist derzeit in aller Munde. Der SSV ist in das Programm als projektempfehlende Institution eingebunden. Der Verband stellte sein Vorgehen zum Entwurf einer Empfehlungsliste und zur Verteilung der Lünen zur Verfügung stehenden etwa 1,1 Millionen Euro den Verbandsmitgliedern vor. Zapp erklärte, den Prozess transparent und verständlich umsetzen zu wollen. Bereits in der ersten von vier Bewerbungsrunden sind Projekte in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro eingegangen. Diese müssen nun bewertet und bei der Staatskanzlei eingereicht werden. Der Bewerbungsschluss der zweiten Runde ist der 30. Juni. Projekte müssen zwingend über das Förderportal des Landessportbundes NRW eingereicht werden.

Anschließend ehrte der SSV 17 Personen für ihre langjährige Mitarbeit in verschieden Positionen in ihren Stammvereinen. Diese bis fünf Dekaden umfassende ehrenamtliche Arbeit könne nicht hoch genug bewertet werden und verdiene Anerkennung und Respekt, so der Vorsitzende Zapp. Abschließend lud er zur Meisterehrung am 27. März in den Hansesaal ein, um dort die sportlichen Erfolge und das 70. Jubiläum des SSV gemeinsam zu feiern. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Lesen Sie jetzt