So haben sich die Lüner Mannschaften in ihren Testspielen geschlagen

Fußball: Testspiele

Der Lüner SV schlägt sich im ersten Testspiel des Jahres gut. Bei Preußen Lünen debütierten gleich fünf neue Spieler. Und die SG Gahmen holte in Wanne einen Kantersieg.

Lünen

, 19.01.2020, 16:48 Uhr / Lesedauer: 3 min
So haben sich die Lüner Mannschaften in ihren Testspielen geschlagen

Mittelfeldspieler Milan Sekulic traf am Freitag für den Lüner SV zum 1:1. © Patrick Schröer

Testspiel
Ennepetal – Lüner SV 1:1 (1:0)

Im ersten Testspiel des Jahres hat sich Fußball-Westfalenligist Lüner SV beim Oberligisten TuS Ennepetal gut präsentiert und am Ende 1:1 gespielt. Trainer Christian Hampel war angetan von der Leistung seiner Spieler, hätte die Partie aber fast kurzfristig noch abgesagt.

Jetzt lesen

„Ich war absolut zufrieden mit dem Spiel, gegen eine wirklich gute Oberligamannschaft, die auch ein gutes Spiel gemacht hat“, sagte Christian Hampel, Trainer beim Westfalenligisten Lüner SV, nach dem 1:1 im Testspiel beim Oberligisten TuS Ennepetal.

In den ersten 20 Minuten seien die Gastgeber noch „einen Tick besser“ gewesen. Vor allem vor den Standards mussten sich die Lüner in Acht nehmen. So sei auch das Eigentor zum frühen 0:1 von Matthias Göke nach einem Standard entstanden (9.). „Die Standards von Ennepetal waren wirklich sehr gut gespielt“, sagt Hampel und ergänzt: „Da fehlte mir so ein bisschen Spannung und Ballerwartungshaltung von den Jungs.“ Personell sah es bei den Lünern mit nur einem Feldspieler auf der Bank eher mau aus. Hampel: „Ich war auch kurz davor das Spiel abzusagen, aber das wollte ich dann doch nicht und wollte dann einfach, dass die Jungs sich auch mal durchbeißen.“ Nur einen Feldspieler hatte Hampel mit Marcel Milosz auf der Bank.

Schwerpunkt bei den Lünern war es, Stabilität in die Defensive zu bekommen. Gegen den Ball ließ Hampel in der 5-3-2-Formation verteidigen, in der Vorwärtsbewegung – mit Ball – spielten die Lüner ein klassisches 3-5-2.

Stürmer Johannes Zottl und Milan Sekulic in der Spitze strahlten Gefahr in der Ennepetaler Hälfte aus. „Wir hatten offensiv viele gute, schnelle Umschaltmomente“, sagt Hampel. Aus genau so einem Konter entstand der lang ersehnte Treffer zum 1:1-Endstand. Milan Sekulic beendete den Spielzug mit einem Lupfer über den Torwart (67.).

Lüner SV: Josch – Rudolf, Reis, Drees, Ernst, Sekulic, Mikuljanac, Deppe, Göke, Zottl, Gordon (49. Milosz)

Tore: 1:0 Göke (9., Eigentor), 1:1 Sekulic (67.)

Preußen Lünen – Cappenberg 3:3 (2:1)

Das Testspiel zwischen den beiden A-Ligisten Preußen Lünen und GS Cappenberg hat auf beiden Seiten für gute Stimmung gesorgt. Beim 3:3 am Freitag bekamen auf Preußen Lünens Seite fünf Debütanten ihren Einsatz.

Besondere Freude kam bei Lünens Trainer Stefan Urban auf, weil Tim Weiß nach seiner „Fußballauszeit“ wieder zurück ins Geschäft kehrte. „Tim war immer präsent und hat ein gutes Passspiel gezeigt“, sagte Urban nach der Partie. Zusammen mit Florian Hans spielte Weiß auf der Innenverteidiger-Position. Urban: „Der tut uns gut.“ Auch Tolga Sati kam zu seinem ersten Einsatz, nachdem er durch einen kurzen Aufenthalt bei der SG Gahmen gesperrt war. „Er ist nicht der Größte und schmächtig, aber es hat Freude gemacht“, sagt Urban. „Er hat das gut gemacht.“

Jetzt lesen

Robin Böllhoff, von Westfalia Wethmar kommend, habe im rechten Mittelfeld und kurzzeitig auf der Zehn gespielt. „Er hat das sehr solide gemacht“, sagt Urban. „Dafür, dass fünf neue Leute gespielt haben, war das heute ordentlich, auch wenn wir noch nicht viele Kombinationen gesehen haben.“ Das Highlight des Abends war Sören Dvoraks (Foto) direkt verwandelte Ecke zur 3:2-Führung (67.).

Preußen Lünen: Südmeyer - Stauch, Kusserow (45. Sati), Meier (65. Letkemann), Hans, Adamsky, Frenzel (56. Dvorak), Weiß, Böllhoff, Goetz, Vom Hofe, Möller

Tore: 1:0 Meier (14., Foulelfmeter), 1:1 Jesella (23.), 2:1 Vom Hofe (28.), 2:2 Jesella (46.), 3:2 Dvorak (67.), 3:3 Allefeld (79.)

SV Wanne II – SG Gahmen 0:6 (0:4)

Einen 6:0-Kantersieg hat Fußball-A-Ligist SG Gahmen im ersten Testspiel beim A-Ligisten SV Wanne II gefeiert. Trainer Bülent Kara freute sich besonders über den tollen Einstand eines Spielers.

„Wir waren auf jeden Fall zu stark für den Gegner“, sagte SG Gahmens Trainer Bülent Kara nach dem deutlichen 6:0-Auswärtssieg beim Tabellenelften der Kreisliga A Herne, SV Wanne II. „Der Kader ist gut besetzt: Jeder kann jeden ersetzen.“ Dabei hatten die Gahmener in den ersten zehn Minuten laut Kara „schwere Beine“ von der Hallensaison und vom intensiven Training der vergangenen Woche. Philipp Plöger, Spieler und Physio bei der SGG, arbeite aktuell dienstags und donnerstags an der Athletik der Akteure. Trotzdem sah Kara „viel Bewegung“ und „gute Spielzüge“ im ersten Test unter freiem Himmel.

Jetzt lesen

Obwohl Hakan Uzun mit drei Treffern wahrscheinlich zum besten Spieler der Partie gekürt würde, freute sich der SGG-Trainer auch über Rasit Tekins Leistung, der von Beginn an auf der Neun als Mittelstürmer auflief. „Der hat drei Tore vorgelegt und dann hat es mich gefreut, dass er selbst noch einen gemacht hat“, sagt Kara. „Er hätte auch noch zwei, drei mehr machen können, aber er wird sich noch weiterentwickeln.“

SG Gahmen: Cakir – Surmiak (46. Gülec), Elitok (24. Berisha), Uzun, Tekin, Karaduman (74. Tikici), Ergün, Kiymaz, Cirak, Aktas

Tore: 0:1 Depke (16.), 0:2 Uzun (18.), 0:3 Uzun (28.), 0:4 Surmiak (34.), 0:5 Tekin (68.), 0:6 Uzun (71.)

Lesen Sie jetzt