So haben die übrigen A-Ligisten aus Lünen am Sonntag gespielt

Fußball: Kreisliga A

SV Preußen verliert letztes Spiel vor der Winterpause. Der Lüner Spitzenreiter BW Alstedde besiegt das Schlusslicht mit 4:0. Wethmars Reserve verliert dagegen mit 2:5.

Lünen

, 08.12.2019, 20:48 Uhr / Lesedauer: 4 min
So haben die übrigen A-Ligisten aus Lünen am Sonntag gespielt

Mario Lindner (M.) traf in Dortmund doppelt. © Timo Janisch (A)

Kreisliga A2 Dortmund
SV Preußen – SF Brackel 1:5 (0:3)

Nach einem eigentlich starken Spieljahr hat A-Ligist SV Preußen in der letzten Partie des Jahres am Sonntagnachmittag klar verloren. Das 1:5 gegen Topteam SF Brackel auf dem eigenen Kunstrasen am Alten Postweg in Horstmar war die dritte Niederlage in Folge für die Horstmarer, die damit auf Platz sechs überwintern.

„Wir haben uns mehr ausgerechnet. Alle sind enttäuscht“, sagte Trainer Stefan Urban nach der Heimpleite. Der Horstmarer Coach ist froh über die jetzt startende Winterpause. Denn er habe in den vergangenen Wochen einen Trend nach unten bemerkt. „Wir haben nicht mehr das gezeigt, was uns in der Hinrunde eigentlich ausgemacht hat. Wir waren nicht mehr so wach, hatten nicht mehr Luft für die vollen 90 Minuten.“ Außerdem fehlte es auch an Qualität, die man von der Ersatzbank hätte einwechseln können, so Urban. „Wir müssen wieder fitter und hungriger werden, die Passqualität nach vorne zurückgewinnen und mal wieder über den Kampf gewinnen“, sagte der Trainer.

All das kam gegen Brackel zu kurz. Ziemlich genau nach vier Minuten und zwölf Sekunden lag der SVP am Sonntag zurück – der einzige Gegentreffer, der nicht durch eigene Fehler verschuldet war. Brackels Dennis Ibel katapultierte einen hohen Flugball in den Sechzehner direkt ins Horstmarer Netz. Beim 0:2 nach einer Ecke verteidigte der SVP schlecht. Luca Frenzel verpasste den 1:2-Anschluss und verschoss einen Elfmeter (32.). Brackel dagegen traf kurz darauf per Strafstoß zum 3:0 (34.). Nach der Pause verkürzte zwar Kevin Gomulka per Distanzschuss auf 1:3 (50.). Doch die Wende im Spiel blieb aus. Brackel erhöhte auf 5:1.

SV Preußen: Südmeyer – Stauch (68. Herrmann), Kusserow, Meier, Hans, Adamsky (82. Broszio), Gomulka, Pommerin, Goetz (77. Sati), Vom Hofe (62. M. Frenzel), L. Frenzel

Tore: 0:1 Ibel (5.), 0:2 Benzakour (23.), 0:3 Ibel (34./Elfmeter), 1:3 Gomulka (50.), 1:4 Kröger (61.), 1:5 Vollmer (87.)

Bes. Vorkommnisse: L. Frenzel (SVP) verschießt Foulelfmeter (32.)

Alem. Scharnhorst – BW Alstedde 0:4 (0:0)

Mit einem 4:0-Sieg hat sich Fußball-A-Ligist BW Alstedde als ungeschlagener Tabellenführer in die Winterpause verabschiedet. Trainer Tim Hermes ist mit der Leistung überaus zufrieden.

„Wir hatten knapp 80 Prozent Ballbesitz in der ersten Halbzeit. Die paar Chancen, die wir uns rausgespielt haben, haben wir aber nicht genutzt“, sagte Hermes, Trainer des Spitzenreiters der Dortmunder Kreisliga A2, nach der letzten Partie vor der Winterpause gegen den Tabellenletzten SG Alemania Scharnhorst. „Die Mannschaft hat aber einfach alles, was letzte Woche nicht so gut lief, besser gemacht und deswegen habe ich in der Pause gesagt, dass sie genau so weitermachen soll.“ Denn irgendwann würde die Alemania „müde werden“ und den Stand von 0:0 nach 45 Spielminuten nicht mehr verteidigen können.

Die Erlösung brachte Alsteddes Top-Torjäger Mario Lindner (15 Tore) in Minute 56: Er hämmerte den Ball laut Hermes aus dem Rückraum unten links in die Ecke. Nico Christiansen hatte zuvor nach einem Solo gegen vier Gegner in den Rückraum auf Lindner abgelegt. 19 Minuten später war es erneut der starke Lindner, der bei einem Abpraller vom Torwart am schnellsten reagierte und auf 2:0 erhöhte.

Das Tor des Tages gehört jedoch Jannik Audehm, der Can Ciceks Flanke von rechts gegen die Laufrichtung des Keepers in den rechten Winkel köpfte (85.). Der eingewechselte Aslan Arslan ballerte das runde Leder kurz vor Schluss aus 16 Metern unter die Latte zum 4:0-Endstand (88.). „Da hat heute einfach von hinten bis vorne alles gepasst“, sagt Hermes. „Wir haben den Gegner laufen lassen und es hätte auch noch höher ausfallen können.“

BW Alstedde: Krause – Kirchhoff (59. Koczy), Hülsmann, Rumpf, Ekici (80. Arslan), Cicek, Lindner (86. Stojak), Nowak, Splittgerber, Audehm, Christiansen (70. Juric)

Tore: 0:1 Lindner (56.), 0:2 Lindner (75.), 0:3 Audehm (85.), 0:4 Arslan (88.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
RW Unna – West. Wethmar II 5:2 (2:0)

Die Kreisliga-A-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar haben ihr Spiel am Sonntag gegen Rot-Weiß Unna mit 2:5 verloren.

Schon nach einer Viertelstunde lagen die Wethmarer mit 0:2 hinten, verhinderten aber noch schlimmeres und gingen mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause. Jonas Appelhoff und Jona Liffers brachten RWU mit ihren Treffern in Führung. „Wir haben die ersten 15 bis 20 Minuten komplett verpennt. Danach wurde es besser“, sagte TuS-Spielertrainer Benjamin Fasse.

Jetzt lesen

Nach dem Seitenwechsel setzte Sebastian Hane Sören Dvorak per Lupfer über die Verteidigung in Szene. Dvorak nahm den Ball per Kopf mit und schob ihn dann zum 1:2-Anschlusstreffer in das Gehäuse der Gastgeber. Doch die Aufholjagd unterbrach Unnas Dominik Neugebauer nur elf Minuten nach dem Anschluss mit einem Schuss aus der Distanz ins lange Eck – 3:1. Wieder einmal war es Dvorak, der sein Team noch einmal ran brachte.

Er bekam einen Ball in den Lauf und überlupfte den RWU-Keeper aus knapp 20 Metern. Unna hatte jedoch zwei Minuten später wieder einmal die perfekte Antwort und stellte in Person von Marten Repenning den Abstand wieder her. Für den Endstand sorgte Liffers, der sechs Minuten vor dem Ende den 5:2-Endstand erzielte. „Wir hatten heute nur einen Auswechselspieler. Generell haben wir es aber über 90 Minuten gesehen ganz ordentlich gemacht.

Nach dem 0:2 haben wir uns etwas gefangen und auf das ganze Spiel gesehen hatten wir die besseren Chancen. Den Jungs kann ich nach den ersten 20 Minuten keinen Vorwurf mehr machen“, so Fasse. Wethmars Abstand auf das rettende Ufer ist gleich geblieben. Mit bisher nur drei Punkten aus 17 Spielen geht es für die Grün-Weißen in die Winterpause, die passend für die Reserve der Wethmarer kommt, um sich auf den Abstiegskampf vorzubereiten.

Wethmar: Hartmann – Fasse, Puziak, Rogge (76. F. Dvorak), S. Dvorak, Podszuck, Pohl, Preuß, Hane, Grabowski, Bremer

Tore: 1:0 Appelhoff (11.), 2:0 Liffers (15.), 2:1 S. Dvorak (55.), 3:1 Neugebauer (66.), 3:2 Dvorak (71.), 4:2 Repenning (73.), 5:2 Liffers (84.)

Lesen Sie jetzt