Schnee stellt Sportler kalt

Winterwetter

LÜNEN Das Winterwetter mit Schnee und Eis hat die erwarteten Folgen für den Lüner Sport: Beim Eishockey, Handball und Volleyball gab es Spielabsagen, eine Partie wurde abgebrochen. Die Fußballer müssen zudem nach drinnen ausweichen. Wir haben uns umgehört und eine Übersicht zusammengestellt.

von Von Bernd Janning

, 09.01.2010, 18:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schnee stellt Sportler kalt

Gar nicht erst los ging es für die Volleyballerinnen der DJK SuS Brambauer.Die Begegnungen der ersten und zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse und der Kreisliga fielen wegen der Witterung aus. Ebenfalls im Vorfeld abgesagt wurde in der 2. Bundesliga das Eishockeymeisterschaftsspiel zwischen der zweiten Mannschaft der Bärinnen und dem Adendorfer EC. Die Niedersachen durften wegen der teils auch schneeglatten Autobahnen zuhause bleiben, mussten sich nicht über 340 Kilometer zur hiesigen Eishalle am Häupenweg in Bergkamen-Weddinghofen durchkämpfen.

In die Soccer Hall Laufen, laufen, laufen steht bei den Fußballern des Westfalenligisten BV Brambauer und des Bezirksligisten SV Preußen 07 auf dem Programm. Doch die Trainer, Dirk Bördeling beim BVB und Christian Koch beim SVP, wollen ihren Jungs den mehrfach wöchentlichen Trab auf dem Radweg von Brambauer nach Waltrop und zurück oder durch die letzte Quergasse durch Horstmar ersparen.

Der BVB trainierte in der Soccer Hall in Horstmar. Dort ist der Kunstrasen nicht mit einer festen Schneedecke belegt wie das künstliche Grün in der Glückauf-Arena. Die Kicker des SV 07 zieht es in den Fitnessspark im Ringhotel im Stadtpark. Dort arbeitet Horstmars Abwehrroutinier Holger Branse neben seinem Studium als Trainer. Wer nicht in der Sauna schwitzt, macht dies spätestens an den Geräten. Die nächsten zwei Wochen dürften sich für die Fußballer die Bedingungen kaum ändern.

Nasser Boden zu gefährlich Ihr Sportgerät, den Handball, musste gestern die zweite Männermannschaft des VfL Brambauer in der 3. Kreisklasse Hellweg ruhen lassen. Das Spiel gegen den HSE Hamm IV war nach 0:3-Rückstand noch zum 5:3 gedreht worden, da zogen die Schiedsrichter nach nur 14 Minuten einen Schlussstrich. Das Dach der Halle an der Diesterwegstraße in Brambauer war einmal mehr undicht.

Von einer Lichtkuppel an der Decke tropfte wieder Wasser in den Kreisraum. Mit Wegwischen war die Gefahr, insbesondere für die Torleute, nicht beseitigt. Also Abbruch. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Wann bei dem Schnee auf dem Hallendach das Leck repariert werden kann, ist natürlich auch noch unklar.

Dafür stellte VfL-Trainer Thomas Kappelhoff fest: „Das war die gleiche Geschichte wie vor der Weihnachtspause. Zu Spielbeginn war von dem Wasser auf dem Hallenboden heute nichts zu sehen. Das ging erst mit dem Anpfiff los!“

Lesen Sie jetzt