Preußen schwitzten am Möhnesee

HORSTMAR Die Fußballer vom SV Preußen 07 stecken momentan mitten in der Vorbereitung. Die Erste um Neu-Trainer Uwe Höhn trainierte dabei in idyllischer Umgebung - bei Grün-Weiß Allagen am Möhnesee. Zum Abschluß zog Höhn ein positives Fazit.

von Von Carina Püntmann

, 14.07.2008, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Da staunte Hanna Nika. Die kleine Tochter von Martin Fron (st. r.), nahm als Dankeschön für den Aufstieg in die A-Liga 20 nagelneue Bälle entgegen, die der Vorstand den beiden Senioren-Teams für die jetzt beginnende Saison spendierte.

Da staunte Hanna Nika. Die kleine Tochter von Martin Fron (st. r.), nahm als Dankeschön für den Aufstieg in die A-Liga 20 nagelneue Bälle entgegen, die der Vorstand den beiden Senioren-Teams für die jetzt beginnende Saison spendierte.

Die Erste um Neu-Trainer Uwe Höhn traf sich bereits morgens um gemeinsam nach dem Frühstück die Reise zum Möhnesee aufzubrechen. Endlich angekommen, bekam Höhn den Schlüssel für den Kunstrasenplatz, Kabine und Geräteschrank. Auf dem Programm standen drei Trainingseinheiten, zwei Sitzungen und gemeinsames Essen.

Im Training wurde intensiv auf Taktik, wie Überzahlspiel und Koordination geachtet. Mittags wurden zwei Sitzungen durchgeführt. Eine nur für die Mannschaft und eine für den Trainer, der sein Team viel Theorie zusprach. "Insgesamt war das Trainingslager ein großer Erfolg, denn die Männer hatten dort auch viel Zeit, um sich besser kennen zulernen. Das hat prima geklappt", lobte Höhn, der sich über einen Gegenbesuch vom Grün-Weiß Allagen freuen würde.

Drei arbeitsreiche Tage für Preußen II

Innerhalb dreier Tage ackerte Aufsteiger Preußen II sehr hart. Zunächst stand eine zweistündige Trainingseinheit auf dem Programm. Dort arbeitete das Team intensiv an der Technik und am Passspiel. Am nächsten Morgen stand ein Dauerlauf auf dem Plan - noch vor dem Frühstück. Danach ließ Wisse seine Mannschaft zur eineinhalbstündige Einheit bitten. Dort wurde das Passspiel intensiver verstärkt und auch das Defensivverhalten verbessert.

Anschließend verdienten sich die Preußen eine kleine Mittagspause. Um halb zwei ging es mit einem Training weiter. Dieses Mal intensivierte Wisse die Offensive. Zudem wurde das Direktspiel noch besser kombiniert. Um 16.30 Uhr standen Torschüsse auf dem Programm. Anschließend trafen sich alle Beteiligten, um nochmals den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Denn bereits am nächsten Tag kamen das Team vom alten Postweg wieder zum Ausdauerlauf zusammen.

"Ich bin mit dem Gesamtverlauf sehr zufrieden. Alle haben richtig gut mitgearbeitet. Meiner Meinung nach war es ein voller Erfolg. Ich hoffe wir werden für die A-Liga gut gerüstet sein. Doch bis dahin haben wir ein wenig Zeit, um uns noch besser darauf vorzubereiten", blickt Wisse auf das harte Wochenende zurück.

Lesen Sie jetzt