Oberaden gegen Bommern – Die Vorschau

Handball

Der SuS Oberaden steht auf Platz sechs, sind jenseits von Gut und Böse. Das Team von Spielertrainer Alex Katsigiannis will im Saisonendspurt aber noch möglichst viele Punkte sammeln, um den ein oder anderen Platz nach oben noch gut zu machen. Derweil wollen die VfL-Frauen ihre Niederlage vom Wochenende wiedergutmachen.

LÜNEN

, 23.03.2017, 16:12 Uhr / Lesedauer: 4 min
Oberaden gegen Bommern – Die Vorschau

Linkshänder Fabian Lauber (am Ball) und der SuS Oberaden empfangen den TuS Bommern.

Handball, Damen Verbandsliga Brambauer – Teutonia Riemke Sonntag, 18 Uhr, Diesterweg 7a, Lünen

Der Stachel nach der 23:27-Pleite gegen Kellerkind HTV Sundwig-Westig saß bei den Verbandsliga-Handballerinnen sehr tief. Coach Uli Richter bezeichnete diese Partie als „schlechteste Saisonleistung“.

„Wir haben darüber ausgiebig gesprochen und die Fehler angesprochen. Man hat gemerkt, dass die Niederlage noch in den Köpfen war“, sagt Richter. Seine Mannschaft habe die Niederlage jetzt zum Ende der Woche aber verdaut. Der Blick richtet sich auf den SV Teutonia Riemke, gegen den Brambauer aufgrund der 28:30-Niederlage aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen hat.

Zurück in die Erfolgsspur

„Wir wollen zurück in die Erfolgsspur, wollen zeigen, dass wir es besser machen können“, sagt Richter. Der Trainer verlangt eine konzentrierte Leistung von Beginn an. „Unser Manko im Hinspiel gegen Riemke und auch zuletzt war eindeutig die schwache Chancenauswertung. Da müssen wir die einfachen Dinger einfach reinmachen“, so Richter.

„Deckung steht“

In der Abwehr arbeitet seine Mannschaft vorbildlich: „Die Deckung steht. Das ist nicht das Problem“, sagt Richter. Mit Blick auf die Personalie fehlen weiter die Langzeitverletzten Michelle Holz (Hand) und Anna Juchems (Knie). Die Rykowski-Schwestern Martha und Monika konnten unter der Woche aus beruflichen Gründen nicht trainieren, sollten gegen Riemke aber einsatzbereit sein. Angelina Pötter ist nach ihrer Erkältung wieder genesen.

„Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, haben uns fest vorgenommen, von Beginn an unser Tempo zu gehen. Riemke ist mit Gegenstößen anfällig. Dies wollen wir ausnutzen“, sagt Richter. Zumal die VfL-Frauen mit einem Sieg in der Tabelle wieder den ein oder anderen Platz nach oben gutmachen könnte und Riemke, das drei Zähler weniger hat, auf Distanz halten könnte.

Frauen-Landesliga 3 TV Wattenscheid – Lüner SV Samstag, 18 Uhr, Berliner Str. 41, Bochum

Einen Sprung nach oben machten die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV am letzten Spieltag dank des 31:26-Sieges gegen Westfalia Hombruch und der gleichzeitigen Niederlage des Hammer SC bei der HSG Vest Recklinghausen. Der LSV kletterte auf Platz zwei.

„Das ist eine schöne Momentaufnahme“, freut sich auch Trainer Marcel Mai. Allerdings will er sich darauf nicht ausruhen: „Wir wollen weiter bis zum Saisonende Vollgas geben und am Ende das Bestmögliche herausholen.“ Jetzt treffen die Rot-Weißen auf den Tabellenachten TV Wattenscheid, den Lünen im Hinspiel bereits mit 33:13 klar dominierte. „Wattenscheid hat ein, zwei gefährliche Rückraumspielerinnen, auf die wir aufpassen sollten.

Ansonsten denke ich, dass die Aufgabe für uns klar ist“, sagt Mai. Seine Mannschaft ist der klare Favorit dieser Partie. Mai erwartet den nächsten Saisonsieg und hofft, dass sein Team sich gut präsentieren wird. Wenn der LSV die beiden Punkte holen sollte, würde er Platz zwei weiter festigen.

Personell sieht es diesmal gegen Wattenscheid allerdings etwas schlechter aus. So wird Torfrau Alina Fetting (Urlaub) definitiv fehlen. Lisa Krause (Kreuzbandriss) ist nach wie vor verletzt. Fraglich ist der Einsatz von Michelle Schröder, die Rücken-Probleme hat. „Die anderen Spielerinnen sind aber alle fit und werden ihr Bestmögliches geben“, ist sich Mai sicher. 

Herren Verbandsliga 2 SuS Oberaden – TuS Bommern Samstag, 19.45 Uhr, Legionärstraße, Bergkamen

Die „Cobras“ empfangen den Tabellenachten TuS Bommern, der drei Punkte weniger als Oberaden aufweist. Im Hinspiel sicherte der SuS sich bereits einen 37:31-Sieg. „Damals hatten wir keine Probleme mit Bommern. Aber diese Mannschaft hat Qualität und ist auf keinen Fall zu unterschätzen“, warnt Katsigiannis. Bommern hat in Fabian Jung im Rückraum einen stets torgefährlichen Spieler.

Das Torhüter-Gespann Stefan Goldkuhn/Clemens Uphues hat sich ebenfalls einen Namen gemacht. Hinzu kommt Linkshänder Marcel-Andre Tarlinski, der im rechten Rückraum zu finden ist. „Bommern spielt eine 5-1-Deckung. Darauf sind wir vorbereitet. Wir werden alles geben, um die Punkte einzufahren“, verspricht Katsigiannis.

Mit Blick auf die personelle Situation wird der Coach diesmal zuerst Platz auf der Bank nehmen. Katsigiannis war erkältet, konnte nur eingeschränkt trainieren. Für ihn wird Tim Fehring auf der Rückraum-Mitte auflaufen. Definitiv ausfallen wird Lars Köhler, der privat verhindert ist. Das Loch in der Deckung soll unter anderem Mats-Yannick Roth stopfen. „Wenn wir zu unserer gewohnten Leistung finden, dann werden wir dieses Spiel auch gewinnen“, ist sich Katsigiannis sicher. 

Bezirksliga Hellweg VfL Brambauer – HC TuRa Bergkamen II Samstag, 19.30 Uhr, Diesterweg 7a, Lünen

Bezirksliga-Spitzenreiter VfL Brambauer steht kurz vor dem Aufstieg in die Landesliga. Im Saisonendspurt benötigt das Team aber noch drei Siege. 

„Das ist für uns jetzt eine reine Pflichtaufgabe“, macht Trainer Nadim Karsifi deutlich. Sein Team trifft auf den Tabellenletzten. „Ich hoffe aber, dass wir dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir sind zwar der Favorit, müssen dafür aber auch noch einiges tun“, so Karsifi. Bergkamen II machte zuletzt mit dem 25:24-Sieg gegen Overberge auf sich aufmerksam.

Karsifi muss lediglich auf den Langzeitverletzten Thomas Greinert verzichten. Björn Benden ist in den Kader zurückgekehrt.

SuS Oberaden II – SG Massen Samstag, 14 Uhr, Legionärstraße, Bergkamen

Zur ungewohnten Anwurfszeit empfängt Handball-Bezirksligist SuS Oberaden II die SG Massen in der Römerberg-Sporthalle. 

„Dass wir samstags um 14 Uhr zu Hause spielen, ist natürlich ungewohnt. Davon lassen wir uns aber jetzt nicht blenden. Wir wollen unser Spiel durchziehen und den nächsten Sieg einfahren“, fordert Trainer Björn Grüter. Seine Mannschaft trifft auf den Tabellensiebten, der es aber in sich hat. „Massen hat den ein oder anderen starken Spieler, der definitiv für zehn Tore an einem guten Tag gut ist. Da sollten wir gewarnt sein“, so Grüter.

Im Hinspiel hatte sein Team die SG Massen aber fest im Griff, siegte deutlich. Grüter freut sich vor allem auf ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen Oberadener Mannschaftskollegen Mathias Uhlenbrock. Er führt bei Massen die Geschicke auf der Spielmacher-Position und im rechten Rückraum. SuS-Coach Grüter muss gegen die SG Massen lediglich auf Vincent Vetter verzichten. 

Lüner SV - spielfrei

Die Bezirksliga-Handballer des Lüner SV haben spielfrei. Die Partie gegen den Soester TV II wurde auf eigenem Wunsch auf Sonntag, 9. April, verlegt. Die neue Anwurfszeit ist jetzt 16 Uhr in der Rundsporthalle (Kurt-Schumacher-Str. 41-49, Lünen). „Wir haben einige, die auf einer Hochzeit eingeladen sind. Soest hat freundlicherweise zugestimmt“, sagt Trainer Christian Neve.

 

Lesen Sie jetzt