Niederlage für Wethmar - Brambauer holt Punkt

Fußball: Bezirksliga

Titelkandidat TuS Westfalia Wethmar ist mit einer Niederlage in die Fußball-Bezirksliga gestartet. Zuhause unterlag das Team beim Meisterschaftsdebüt von Trainer Simon Erling dem besten Rückrundenteam der vergangenen Saison, SuS Kaiserau, mit 1:2. BV Brambauer trennte sich beim VfR Sölde mit einem 2:2-Remis.

LÜNEN

, 13.08.2017 / Lesedauer: 4 min
Niederlage für Wethmar - Brambauer holt Punkt

Christian Wantoch von Rekowski (li.) hat mit Westfalia Wethmar gegen Kaiserau verloren.

Fußball: Bezirksliga 8, 1. Spieltag VfR Sölde - BV Brambauer 2:2 (0:1)

Späte Ausgleichstore – die kennt BVB-Stürmer Marvin Schuster noch bestens. Aus seiner Zeit beim Kreisligisten PSV Bork, wovon er in der Sommerpause zum BVB gewechselt ist. Am Sonntag, 13. August, avancierte Brambauers Stärmer für seinen neuen Klub zum Punktegaranten, als er in der Nachspielzeit per Kopfball den späten 2:2-Ausgleich besorgte. „Für Marvin freut es mich besonders. Er kam als Joker und musste zunächst auf der Bank sitzen“, sagte sein Coach Jascha Keller.

Zuvor sah Keller eine gute Partie seiner Elf. Nach 21 Minuten gingen die Gäste nach Kombination über Daniel Berger und Andreas Lieder durch Mark Fluder per Kopfball in Führung. Danach verpasste es Brambauer, das Ergebnis hochzuschrauben. Sowohl Enrico Christal, als auch Fluder blieben glücklos.

Erst nach der Pause fand Sölde ins Spiel und kam zu Chancen. Der Ausgleich fiel aber nach einem Foulelfmeter. Patrick Johann verwandelte (74.). Kurz vor Abpfiff jubelte Sölde zum zweiten Mal, als Philipp Leonhardt BVB-Keeper Marcel Schaub überwand (88.) – 2:1. Da war Schuster schon 28 Minuten auf dem Platz – glücklos bis dato. Erst nachdem er die Ecke von Daniel Berger einnickte und zum Jubel abzog, war seine Mission beendet. „Ich bin sehr froh“, sagte Keller zum Ausgleich. „Wir haben zwei Punkte verschenkt, nach der Pause haben wir uns gesteigert“, so VfR-Trainer Daniel Schmiers.

TEAMS UND TORE VfR: Kossmann – Dölling, Leonhardt (89. Rauße), Greig, Johann, Y. Ghalem, S. Ghalem, Ernst (65. Höhme), Thiekötter, Kastner, Koschinski (55. Adler)BVB: Schaub – Kronenberg, Kollakowski, Christal, Fluder, Berger, Coers (29. Diekmann), Szewczyk (61. Schuster), Klemt (23. Ehrentraut), Lieder, RazanicaTore: 0:1 Fluder (21.), 1:1 Johann (74.) Foulelfmeter, 2:1 Leonhardt (88.), 2:2 Schuster (90.+3)

Wethmar - SuS Kaiserau 1:2 (1:1)

„Es war ein Super-Bezirksligaspiel mit Riesenchancen auf beiden Seiten“, sagte SuS-Coach Marc Woller nach der Partie. Es dauerte genau zehn Minuten, bis das Spiel Fahrt aufnahm. Christian Wantoch von Rekowski hatte die erste Möglichkeit für die Grün-Weißen, scheiterte aber mit einer verunglückten Flanke an SuS-Keeper Marcel Vieregge.

Auch auf der Gegenseite musste Keeper Bendix Wagner zeigen, was er drauf hat. Nach einem Pass in den Strafraum tauchte Marc Simon Stender vor Wagner auf, doch dieser lenkte den Ball mit einer starken Parade zur Ecke. Diese führte zum 0:1. Jan Niklas Vehring vollendete (14.).

Fast im Gegenzug hätte Wantoch von Rekowski den Ausgleich erzielt, doch seinen Fernschuss konnte Vieregge noch so gerade zur Ecke lenken. Die Druckphase von Wethmar wurde nicht belohnt. Tim Heptner lief alleine auf Vieregge zu, scheiterte aber ebenfalls. Wethmars Keeper Wagner konnte sich vor der Pause gleich zweimal auszeichnen. Er reagierte stark im Eins-gegen-eins gegen Stender. Auf der Gegenseite hatte Wantoch von Rekowski wieder die Chance auf den Ausgleich, schloss aber zu überhastet ab. Fast mit dem Halbzeitpfiff belohnte sich Wantoch von Rekowski für seinen Aufwand. Er dribbelte drei Gegenspieler aus und schloss im Sechzehnmeterraum ab (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte Patrick Schöpf die Möglichkeit, die Wethmarer in Führung zu bringen. Sein Freistoß aus 25 Metern ging nur an das Lattenkreuz (57.).

Es war weiterhin ein offenes Spiel. Kaiserau machte in der Schlussphase noch ein bisschen mehr Druck. Nach einem Zusammenspiel zwischen Robin Pfahl und Stender traf Letzterer aus fünf Metern ins leere Tor (77.).

TuS-Trainer Simon Erling war nach der Niederlage enttäuscht: „In der ersten Halbzeit hätten wir viel eher den Ausgleich machen müssen. Es war wirklich ein typisches Unentschieden-Spiel, welches Kaiserau durch eine Aktion am Ende entschieden hat. Wenn beide Torhüter einen schlechten Tag haben, kann das Spiel auch genau so gut 4:4 ausgehen.“ Woller ergänzte: „Es war für die Zuschauer ein Superspiel mit viel Tempo. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“

TEAMS UND TORE TWW: Wagner, A. Lohölter (58. Podszuck), Mantei, Holz, Schöpf, Klink (80. Schinck), R. Harder (65. Cillien), P. Harder, Heptner, Wantoch von Rekowski, Osterholz.SuS: Vieregge – Steffen, Schuster, Diecks (48. Böcker, 83. D. Milcarek), Wyborny, Vehring, Weiß, Schriefer (67. Pfahl), Herrmann, Stender, T. MilcarekTore: 0:1 Vehring (14.), 1:1 Wantoch von Rekowski (44.), 1:2 Stender (77.)

Lesen Sie jetzt