Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Negativserie bei Westfalia Wethmar hält weiter an / BV Brambauer fehlte das Glück

Fußball: Bezirksliga

Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar verloren am Sonntag ihr Spiel. Eine unnötige Niederlage kassierte der BV Brambauer trotz starker zweiter Hälfte bei Holzwickeder SC II.

von Niklas Dvorak, Bernd Warnecke

Wethmar, Brambauer

, 19.05.2019 / Lesedauer: 4 min
Negativserie bei Westfalia Wethmar hält weiter an / BV Brambauer fehlte das Glück

Till Kowalski (l.) unterlag mit Wethmar in Hannibal knapp mit 0:1. © Jürgen Weitzel (A)

Bezirksliga 8
TuS Hannibal – Wethmar 1:0 (0:0)

Vor dem Spiel war klar, dass man dem Gastgeber aus Dortmund, der im Abstiegskampf steckt, nichts schenken wollte. Dementsprechend aggressiv und laufstark fingen die Grün-Weißen auch das Spiel an und standen defensiv mehr als sicher.

In der ersten Halbzeit kam Hannibal nur zu einem gefährlichen Abschluss, doch der Pfosten rettete für die Wethmarer, die sich im ersten Durchgang ziemlich häufig vor dem Tor der Dortmunder zeigten. Doch Sören Dvorak und Dominik Dupke fehlte das Glück im Abschluss, sodass es mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging. „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und hinten fast nichts zugelassen“, sagte Wethmars Co-Trainer Volker Bolte.

Doch in der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt ein wenig. Hannibal kam etwas besser ins Spiel. Die Zuschauer merkten, dass es für Hannibal noch um den Ligaverbleib ging. Hannibal wurde bissiger, Wethmar versuchte mitzuhalten, doch am Ende fehlte die Durchschlagskraft im vorderen Drittel. Chancen hatten die grün-weißen Gäste weiterhin.

Ein Schuss, der möglicherweise zu einem der schöneren Tore von Nico Stork gezählt hätte, krachte aus knapp 30 Metern nur an den Querbalken. Hannibals-Keeper Tim Becker konnte nur hinterherschauen. Doch es blieb weiterhin beim 0:0. Ein Kopfball nach einer Ecke brachte dann die Führung für den Gastgeber. Ibrahim Berro sorgte für einen großen Jubel für Spieler und Fans des TuS Hannibal.

Die letzte Aktion im Spiel hätte die Freude dämpfen können, doch Wethmars Nico Kaufmann und Alexander Podszuck verpassten aus kurzer Distanz den Ausgleich. „Am Ende fehlte die Durchschlagskraft vorne. Wir haben reichlich Chancen gehabt, doch der Ball wollte nicht über die Linie. Hannibal hat das in der zweiten Hälfte gut gemacht und ein Stück mehr investiert. Jetzt wollen wir im letzten Spiel gegen Dorstfeld natürlich gewinnen und die Saison positiv beenden“, so Bolte abschließend.

Hannibal: Becker – Lepinski, Kopuz (63. Camara), Najdi, Abaraghoin, Chalha, Hamdaoui, Ribeiro, Ljatifi (77. H. Berro), Kaya (90. Amodeo), I. Berro

Wethmar: N. Dvorak – Jankort, Dupke, Jashanica (73. Schöpf), S. Dvorak, Quiering, Cillien, El-Gaouzi (61. Kaufmann), Kowalski, Osterholz (46. Podszuck), Stork

Tor: 1:0 I. Berro (80.)

Holzwickeder SC II – BV Brambauer 2:1 (1:0)

Für beide Teams ging es um nichts mehr. Das merkte man dem Spiel zu Beginn auch an. Sowohl der Gastgeber als auch Brambauer gingen zunächst kein Risiko ein und ließen den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren. Erst ein Heber von Christian Wantoch von Rekowski (12.), der das Tor verfehlte und ein Schuss von Enrico Christal aufs kurze Eck (18.), den der Torwart parierte, durchbrachen die Lethargie. Auf der Gegenseite reichte der zweite Eckball, um die Führung zu erzielen.

Bei einer Ecke von Holzwickedes Laurenz Kruse stand Sebastian Ehrentraut zu weit von Becker weg, der ungehindert aus acht Metern einköpfte – 1:0 (28.). Brambauer agierte danach weiter verhalten und operierte vorwiegend mit langen Bällen.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste engagierter und drängten auf den Ausgleich. Nach einer Drangphase eröffneten sich dem BVB zahlreiche Chancen im Minutentakt. Wantoch von Rekowski versuchte es wieder mit einem Heber. Der HSC-Keeper lenkte den Ball aus 20 Metern aber gerade noch an die Latte (54.).

Als Christal den eingewechselten Arkardij Daunhauer über rechts schickte, schob Wantoch von Rekowski die Hereingabe völlig frei Millimeter am Pfosten vorbei (56.). Auch ein 20-Meter-Schuss von Kapitän Joel Razanica verfehlte das Tor nur knapp (57.). Mitten in die Drangphase setzte sich Faruk Ünal über links durch und passte zu Andreas Heiß, der zum 2:0 einnetzte (63.).

Brambauer gab sich aber noch nicht auf. Eine Flanke von Bastian Ehrentraut landete bei Spielertrainer Jascha Keller, der auch nicht traf. Erst kurz vor Schluss, als Dennis Köse Ehrentraut schickte, schob Keller dessen Flanke zum 1:2 (88.) ein. In der dreiminütigen Nachspielzeit passierte nichts mehr. „Halbzeit eins war ein typisches 0:0-Spiel. In Halbzeit zwei waren wir stark. Uns fehlte das Glück“, so Jascha Keller.

Holzwickeder SC II: Harbott - Lambertz, Kolberg (80. Bauer), Heiß (86. Boulakhuf), Garando, Rosenbaum, Ünal, Becker, Kruse, Heubel, Schröder (73. Janowczyk)

BV Brambauer: Lemke - Köse, Wantoch von Rekowski, Christal, Ehrentraut, Diekmann, Rimkus, Krziwanek (46. Dannhauer), Voll (75. Keller), Klemt, Razanica

Tore: 1:0 Becker (28.), 2:0 Heiß (63.), 2:1 Keller (88.)

Lesen Sie jetzt