Mit Fotostrecke: So lief das Finale um die Deutschen Meisterschaften bei der TG Gahmen

dzTG Gahmen

Gastgeber TG Gahmen hat am Wochenende den Kampf um die Mannschafts-Krone der Deutschen Meisterschaften bei den Herren 65 knapp verloren.

Gahmen

, 02.09.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Nabel der Tenniswelt traf sich am Wochenende im Lüner Süden bei der TG Gahmen (TGG) im Sportzentrum an der Gahmener Straße. Die TGG war Ausrichter der Endrunde um die Deutsche Tennis-Mannschafts-Meisterschaft bei den Herren 65.

Endrunde DM-Finale

TG Gahmen TC Idstein 4:5

TGG-Kapitän Jürgen Ackermann holte durch ein klares 6:1 und 6:1 den ersten Punkt für die Gastgeber. Rainer Friemel gab sein Match nach großem Kampf klar mit 2:6 und 0:6 ab. Ein spannendes Match lieferten sich Gahmens Nummer zwei, Didier Kaisserian und Idsteins Josef Baumgartner. Kaisserian, immerhin die Nummer sechs der ITF-Weltrangliste, sicherte sich den ersten Satz mit 6:3. Baumgartner, aktuell die Nummer drei der Welt, konterte, holte Satz zwei mit 6:3. Der Matchtiebreak musste entscheiden. Hier behielt der Idsteiner mit 10:3 die Oberhand. „Ich muss mich entschuldigen, ich habe die Taktik geändert und habe hinterher zu viele leichte Eigenfehler gemacht“, so Kaisserian nach seinem Spiel. „Den Punkt hatten wir eigentlich eingeplant“, so Wilfried Kiwall, Betreuer des Meisters der Regionalliga West.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So lief das Wochenende bei der TG Gahmen

Gastgeber TG Gahmen hat den Kampf um die Mannschafts-Krone der Deutschen Meisterschaften im Tennis bei den Herren 65 am Sonntag knapp verloren. Wir zeigen viele Bilder.
02.09.2019
/
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein
So liefen am Wochenende die Titelkämpfe bei der TG Gahmen.© Günther Goldstein

Topspieler treffen aufeinander

Als Dan Nemes sein Match gegen Max Asen mit 3:6 und 4:6 abgab, stand es 1:3 aus Gahmener Sicht. Nun trafen die beiden Topspieler beider Clubs aufeinander und die fast 400 Zuschauer an der Kaubrügge sahen ein weiteres hochklassiges Spiel der Senioren-Cracks. Gesprochen wurde international: Gahmens Nummer eins, Frits Raijmakers aus Holland, Nummer vier der Welt, maß sich mit Weltmeister Bruno Renoult aus Frankreich, Nummer eins der ITF-Rangliste. Und es wurde englisch gesprochen. Gahmens Holländer verbuchte nach einem Break im siebten Spiel den ersten Satz mit 6:3 für sich.

Konstante, langsame Aufschläge

Der laufstarke Weltmeister konterte mit konstanten, langsamen Aufschlägen aber platzierten Bällen und nahm immer wieder die Wucht aus Raijmakers Aufschlägen sowie den Returns – 6:3. Wieder musste der Tiebreak die Entscheidung bringen.

Beflügelt durch den zwischenzeitlichen Sieg von Peter Lehnen gegen Gerd Damen (6:2, 6:7, 11:9) lief Raijmakers im Tiebreak zunächst einem 1:4 hinterher. Die Nummer eins der TGG setzte aber weiterhin auf druckvolle Schläge und spielte Risiko. Der Lohn: Beim 9:7 und eigenem Aufschlag verwandelte Raijmakers den ersten Matchball zum umjubelten 10:7. Der Gleichstand nach den Einzeln war geschafft. Die drei Doppel mussten die Entscheidung bringen.

Mit Fotostrecke: So lief das Finale um die Deutschen Meisterschaften bei der TG Gahmen

Gahmens Didier Kaisserian sicherte sich den ersten Satz. © Günther Goldstein

„Chancen stehen 50:50“

„Die Chancen stehen 50:50“, prognostizierte Wilfried Kiwall, dessen Team nach einer kurzen Teamsitzung die Doppelpaarungen zuerst im Spielbericht eintragen musste.Und es wurde am Ende doch deutlich. Nur das erste Doppel der TG konnte einen klaren Sieg einfahren. FritsRaijmakers und Didier Kaisserian siegten klar mit 6:2 und 6:0 gegen Weltmeister Bruno Renoult, der mit Gerd Dahmen agierte. Parallel dazu hatten Dan Nemes und TGG-Kapitän Jürgen Ackermann beim 1:6, 2:6 klar das Nachsehen gegen Josef Baumgartner und Alfred Böckl. Auch das dritte TGG-Doppel mit Rainer Friemel und Peter Lehnen gab beim 0:6, 3:6 gegen Max Asen und Peter Adrigan die Punkte ab. „Letztendlich haben die rund 400 zufriedenen Zuschauer einen verdienten Sieger und tolle Spiele gesehen“, so Wilfried Kiwall, dessen Team als dreimaliger Deutscher Meister bei den Herren 60 im kommenden Jahr einen erneuten Anlauf bei den Herren 65 wagen will.

Ehrung durch Hampe

Insgesamt sahen die rund zahlreichen Zuschauer auf der Anlage in Gahmen tollen und fairen Tennissport. Der Oberschiedsrichter Patrick Iber musste kaum eingreifen. Die Siegerehrung nahm Robert Hampe, Präsident des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV), vor. Gahmen gelangte durch ein klares 6:0 gegen GW Luitpoldpark ins Endspiel. Idstein besiegte den Club an der Alster ebenfalls klar mit 5:1. Das Spiel um Platz drei ging klar mit 7:2 an die Hamburger. Am Abend feierte die große Fangemeinde und die zahlreichen Helfer (14) um Anni Teutenberg und Jürgen Ahland trotz der Niederlage im Clubhaus eine Party mit DJ-Musik.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt