Mit Fotostrecke: 1000 Zuschauer verfolgen die Westdeutschen U16-Volleyballmeisterschaften in Lünen

Volleyball

Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen. Rund 1000 Zuschauer schauten vorbei.

von Dirk Buschmann

Lünen

, 09.03.2020, 17:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Volleyballerinnen des Lüner SV wurden am Ende Neunter.

Die Volleyballerinnen des Lüner SV wurden am Ende Neunter. © Günther Goldstein

Der neue Westdeutsche Volleyball-Meister der U16-Mädchen heißt RC Borken/Hoxfeld. Die Münsterländerinnen gewannen das Finale des WVV-Endrundenturniers im Schulzentrum Nordlünen am Sonntag mit 2:1 (25:10, 20:25, 15:11) gegen Post/Telekom Aachen; beide Finalisten reisen am 5. und 6. April zur Deutschen Meisterschaft nach Salzgitter. Dritter wurde der TV Gladbeck per 2:1 über den ASV Senden. So lautet das Ergebnis von 16 Stunden Volleyball vor rund 1000 Zuschauern.

Jetzt lesen

Zwei Tage lang bevölkerten die zwölf besten Mädchen-Teams aus ganz NRW die Sporthalle am Brusenkamp sowie die umliegenden Grünanlagen. „Es war ein rauschendes Volleyball-Fest mit wirklich packenden Spielen und ausgelassener Stimmung - wir hatten noch mehr Besucher als vor zwei Jahren bei der U14-Finalrunde“, bilanzierte LSV-Vorsitzender Martin Lehnhoff bei der Siegerehrung.

„Ohne die vielen Helfer, darunter nahezu sämtliche Vereinsmitglieder, wäre dieses Turnier nicht möglich gewesen.“ Größte Überraschung war das Viertelfinal-Aus von Topfavorit Blau-Weiß Aasee gegen den ASV Senden. Der mit Jugendauswahl-Akteuren gespickte Titelverteidiger sicherte sich Platz fünf vor VoR Paderborn, VV Schwerte und Eintracht Vogelsang aus Gevelsberg. Die Gastgeberinnen vom Lüner SV sicherten sich Rang neun vor dem Moerser SC, SFG Olpe und Rote Erde Schwelm.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Endrunde der Westdeutschen U16-Volleyball-Meisterschaften

Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen. Wir haben Fotos gemacht.
09.03.2020
/
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein
Die Sporthalle im Schulzentrum in Nordlünen stand am Wochenende ganz im Zeichen des WVV-Endrundenturniers der U16-Mädchen.© Günther Goldstein

„Wer Westdeutscher Meister werden will, muss erst einmal uns bezwingen“ – LSV-Trainerin Gaby Hartmann behielt recht, denn gleich zum Turnierauftakt verlor der LSV gegen den späteren Meister Borken/Hoxfeld mit 0:2 (18:25, 12:25). Auch gegen VoR Paderborn waren die Löwinnen trotz manch guter Passagen chancenlos – die Ostwestfalen hatten das Vorrunden-Aus gegen Lünen von 2018 nicht vergessen und operierten offensiv mit scharf angeschnittenen Effet-Angaben: Endstand 0:2 (18:25, 16:25).

Die Trostrunde aber sicherte sich Lünen mit drei Siegen nacheinander. Erst wurde Olpe samt lautestem Fanblock der Vorrunde mit 2:0 (25:22, 25:13) niedergekämpft. Das beste Turnierspiel bot der LSV beim 2:0-Sieg gegen NRW-Ligist Moers (27:25, 25:18). Zum Turnierausklang gewährten die Löwinnen beim 2:1 gegen Schwelm (16:25, 25:18, 15:11) dem Schlusslicht noch einen Satzgewinn. „Drei Siege aus fünf Spielen: Unser Auftreten war einfach bravourös, kämpferisch wie spielerisch“, so Hartmann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt