Lüner SV trifft auf einen Stürmer, der schon bei Ajax Amsterdam war

dzFußball

Für den Lüner SV geht es am Sonntag in Richtung Bielefeld. Dort wartet der VfL Theesen. Mit einem Stürmer, der bereits bei Ajax Amsterdam spielte und viel Erfahrung hat.

Lünen

, 18.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum vergangenen Wochenende hatte Christian Hampel, Trainer des Lüner SV, kaum etwas auszusetzen. 2:0 gewonnen, dominant aufgetreten gegen Westfalenliga-Aufsteiger SC Westfalia Kinderhaus.

„Das ist eine gute Mannschaft“

„Das war das beste Spiel des Lüner SV im vergangenen Jahr“, sagte Hampel und fordert genau diese Art von Leistung nun gegen den kommenden Gegner. Beim VfL Theesen (Sonntag, 16.30 Uhr, Gaudigstr. 29, Bielefeld) soll dies nun bestätigt werden.

Doch Hampel warnt: „Das ist eine gute Mannschaft, auch wenn sie nur einen Punkt geholt haben. Gegen Delbrück haben sie knapp verloren (0:1; Anm. d. Red.) und einen Punkt gegen Erkenschwick geholt, das muss man erstmal schaffen.“

Und vor allem einen Spieler hat Hampel beim Gegner im Blick: Marvin Höner. Der 26 Jahre alte Stürmer ist das Aushängeschild der Bielefelder.

Höner spielte jahrelang in den Jugendmannschaften von Arminia Bielefeld, lief dort in der Junioren-Bundesliga auf. Im Anschluss ging es zu Ajax Amsterdam. Dort lief Höner für die Reservemannschaft des niederländischen Branchenprimus auf, ehe es für zwei Spielzeiten in die Regionalliga zum SV Rödinghausen ging.

Doch seit drei Jahren ist Höner wieder in Bielefeld und läuft dort für den VfL Theesen auf.

„Höner ist überragend“, weiß Hampel. „Wenn wir den nicht rausnehmen, haben wir ein riesiges Problem.“ Und Hampel weiß, das es nicht möglich sein wird, den Start-Stürmer der Bielefelder dauerhaft unter Kontrolle zu behalten, doch er plant ihn so gut es geht im Schacht zu halten.

Dafür wird ihm aber eine wichtige Innenverteidigung-Stütze fehlen. Matthias Göke zog sich vergangene Woche eine Gehirnerschütterung zu und wird am Sonntag fehlen, zudem wird Phil Rosenkranz nach seinem ersten Einsatz wieder fehlen, da er sich gegen Kinderhaus eine Prellung zuzog.

Zurück zu Höner: Dieser erzielte in seinen 86 Seniorenspielen seit 2013 insgesamt 64 Pflichtspieltreffer. Eine starke Quote.

Und während Höner die Theesener Torgarantie ist, ist man beim Lüner SV da noch auf der Suche nach. Denn das einzige Manko, was das Spiel gegen Kinderhaus hatte, war die Chancenverwertung. „Das zieht sich wie ein Roter Faden durch und ist auch schwierig abzustellen“, sagt Hampel. Seit zwei Wochen führt er dafür ein spezielles Training für die Offensivspieler durch.

Loheider zeigte sich spielstark, traf das Tor aber nicht

Vor allem David Loheider, der sich als Antreiber und Spielmacher gegen Kinderhaus präsentierte und viele Angriffe initiierte, versagte immer wieder vor dem Tor, was sichtlich an ihm nagte.

„Ich kann das auch nachvollziehen. Da kriegst du Kopfkino, das habe ich ihm auch angemerkt“, weiß Hampel. Er hofft auf einen Durchbruch seines Stürmers bei den Toren. Am besten schon an diesem Sonntag im Torjäger-Duell gegen Marvin Höner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt