Lüner SV ohne große Chance in schwachem Derby beim BV Brambauer

dzFußball-Bezirksliga

Schnell hatte der BV Brambauer sich gegen den Lüner SV II die entscheidende Führung herausgespielt. Anschließend stand sich der BVB lange selbst im Weg in einem Derby mit unwürdigem Rahmen.

Brambauer

, 08.12.2019, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bezirksliga-Fußballer des Lüner SV II haben erneut keine weiteren Punkte für den Klassenerhalt gesammel. Im Derby beim BV Brambauer unterlag das Tabellenschlusslicht völlig verdient mit 0:3. Sonderlich viele Menschen schien die Partie am Sonntag allerdings nicht zu interessieren.

35 Zuschauer trug Schiedsrichter Martin Grösbrink in den Spielbericht ein - und untertrieb damit keinesfalls. Die 35, die sich das Lokalduell nicht entgehen lassen wollten, waren auch noch zum Großteil bekannte Gesichter in der Glückauf-Arena. Mit Derby-Athmosphäre hatte der Rahmen, in dem das Spiel stattfand, zumindest nichts zu tun.

BV Brambauer gelingt früher Doppelschlag

Beide Mannschaften sorgten allerdings auch dafür, dass sportlich kaum Brisanz in das Duell kam. Schon nach fünf Minuten jubelte der BV Brambauer das erste Mal, Kevin Coerdt hatte vom Punkt getroffen. Keine 10 Minuten später war es Bastian Ehrentraut, der auf 2:0 stellte. Umittelbar nach dem Führungstreffer hatte der LSV allerdings gleich zwei gute Chancen. Ali Sener scheiterte an Michel Kröger, der im BVB-Tor Marcel Schaub (gesperrt) und Jörg Lemke (verletzt) vertrat. Kurz darauf testete Ahmet Sakalar mit einem Distanzschuss Krögers Konzentration.

Anschließend flachte das Spiel aber ab. Bezirksliga-Niveau blitzte auf beiden Seiten nur noch selten auf. Die Brambaueraner hatten das Spiel aber zu jeder Zeit im Griff, der LSV entwickelte kaum Gefahr.

Der BVB dagegen nutzte die Räume, die die Gäste anboten, eigentlich immer wieder gut aus - insbesondere auf dem rechten Angriffsflügel der Brambaueraner. Sobald aber der finale Pass anstand, fand der Ball sein Ziel nicht mehr. Der LSV hatte stets einen Fuß dazwischen.

Lüner SV ohne große Chance in schwachem Derby beim BV Brambauer

Kevin Coerdt (v.l.), Ibrahim Hyseni (2.v.r.) und Timo Kollakowski (r.) beglückwünschen Bastian Ehrentraut zu dessen Treffer zum 2:0. © Günther Goldstein

„Ich will nach dem 3:0 kein Haar in der Suppe finden. Wir haben gewonnen und die Pflichtaufgabe erfüllt“, sagte Brambauers Trainer Jascha Keller. Dass seine Elf regelmäßig unnötig das Tempo verschleppte und sich einige Male keinen Abschluss zutraute, erkannte aber auch Keller: „Natürlich habe ich viel Verbesserungspotenzial gesehen. Wir haben viele Angriffe nicht konsequent ausgespielt. Dadurch kann man einen Gegner immer wieder zurück ins Spiel holen.“

Kevin Coerdt erhöht nach Vorlage von Marcel Bieber

Doch dazu kam es nicht. Den Lünern fehlte in der Breite einfach die Qualität, um einen Gegner, der eine Führung im Rücken hat, noch gefährlich werden zu können. Und wenn der Aufsteiger mal Torgefahr entwickelte, war zumeist Mittelfeldspieler Phil Rosenkranz am Ball.

„Ein Stückweit mag es sein, dass die Führung zu schnell da war“, sagte Keller. Denn auch in den letzten 15, 20 Minuten - den Lünern versagten allmählich die Kräfte - konnte der BVB kein Kapital aus seiner Überlegenheit schlagen. Es scheiterten wahlweise Bastian Ehrentraut, Kevin und Robin Coerdt oder Marcel Bieber mit ihren Aktionen. Letztlich erhöhte Kevin Coerdt durch seinen zweiten Treffer des Tages noch auf 3:0. Bieber hatte ihm zuvor den Ball quergelegt. Mit 6:0 hätte man eigentlich gewinnen müssen, sagte Brambauers Coach Keller. Für beide Mannschaften geht es nun in die Winterpause.

Bezirksliga 8

BV Brambauer - Lüner SV II 3:0 (2:0)

BV Brambauer: Kröger - Diekmann, Krziwanek, Köse, Klemt - Kemna, Ehrentraut - R. Coerdt (78. Fluder), Hyseni (63. Bieber), Kollakowski (82. J. Stolzenhoff) - K. Coerdt (84. Wantoch von Rekowski)

Lüner SV II: Ruscher - Ünal, Sener, Rosenkranz, Isik, Ali, Mikuljanac (73. Bolat), Dülger, Koschnik, Acar, Sakalar (62. Yumuk)

Tore: 1:0 K. Coerdt (5./Foulelfmeter), 2:0 Ehrentraut (14.), 3:0 K. Coerdt (79.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt