Lüner Jugendfußballer kämpfen an Ostern um die Dortmunder Hallenkrone

dzFußball-Hallenstadtmeisterschaften

Während der Großteil der Seniorenfußballer am Osterwochenende pausiert, freuen sich die Lüner Jugendkicker auf ein großes Hallenturnier in Dortmund mit rund 350 Mannschaften.

Lünen

, 19.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Osterzeit ist Fußballzeit: Auch am Feiertagswochenende ruht der Ball für die Fußballer aus der Lippestadt nicht. Im Fokus stehen dieses Mal die Jugendfußballer, die an den Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften teilnehmen.

Wer ist der Ausrichter?

„Wir haben sechs tolle Ausrichter“, sagt Andreas Edelstein, Kreis-Jugendobmann, im Gespräch mit den Dortmunder Ruhr Nachrichten. Das sind neben der DJK SF Nette auch Westfalia Huckarde, Hörder SC, Brackel 61, der FC Brünninghausen und der Lüner SV.

Wo und wann wird gespielt?

Die Jugendfußballer bestreiten ihre Spiele in insgesamt sechs Hallen. Das sind die Dortmunder Hallen in Brackel, Huckarde, Hörde, Nette, Renninghausen und in Lünen die Halle Lünen-Süd an der Dammwiese. Die Vorrunde spielen die Teams von Samstag, 20. April, bis Montag, 22. April, aus. Die Endrunde findet schließlich am Samstag, 27. April und am Sonntag, 28. April statt.

Welche Lüner Teams nehmen teil?

Rund 350 Mannschaften aus etwa 80 Vereinen nehmen teil. Auch aus der Lippestadt sind viele Teams mit von der Partie. So schicken der Lüner SV, BV Brambauer, BW Alstedde, VfB Lünen, SV Preußen Lünen, BV Lünen, FC Brambauer und sogar der TuS Westfalia Wethmar Teams in den Wettbewerb.

Warum darf mit Wethmar ein Klub aus dem Kreis Unna-Hamm teilnehmen?

Die B-Juniorinnen des TuS Westfalia Wethmar werden neben vielen Dortmunder Teams ebenfalls um die Turnierkrone kicken. „Die Kreise Hagen und Unna-Hamm sind dabei, weil wir den überkreislichen Spielbetrieb anbieten. Das betrifft aber nur die D-, C- und B-Juniorinnen“, sagt Edelstein. In der Wethmarer Gruppe spielen daneben auch die Mädchen des VfB Lünen.

Gibt es spezielle Regeln für die Jugendfußballer?

„Wir halten uns an die Bestimmungen des FLVW (Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen, Anm. d. Red.) Es wird nach Futsallight-Regeln gespielt“, sagt Dustin Höse, Koordinator Spielbetrieb und Turnierspielleiter den Dortmunde Ruhr Nachrichten. So haben die Torhüter die Möglichkeit, aktiv am Spiel teilzunehmen. Sie dürfen den Ball nun über die Mittellinie werfen. Grätsche von hinten und von der Seite sind weiterhin verboten. Nur bei den E-, F- und G-Junioren gelten diese Regularien nicht. Sie dürfen grätschen.

Lesen Sie jetzt