Lünens Meris Memic hat Johannes Zottl mit seinem Einsatz wohl das Leben gerettet

dzSpielabbruch nach Verletzung

Meris Memic schaltete am schnellsten. Kurz nachdem Johannes Zottl mit dem Kopf gegen eine Betonwand geknallt war, eilte der Lüner ihm zur Hilfe - und rettete dem Iserlohner wohl das Leben.

Lünen

, 28.04.2019 / Lesedauer: 2 min

„Ich wusste sofort, was los war, weil ich gesehen habe, dass Johannes am Boden lag und sich nicht mehr bewegt hat“, sagte der Lüner Meris Memic am Samstag in einem Kurz-Interview, das vom LSV-Kicker Daniel Mikuljanac übersetzt wurde. Der 24-jährige Mittelfeldspieler aus Bosnien, der erst seit dem Winter für den Lüner SV spielt, schaltete am Freitag - nachdem der Iserlohner Kicker Johannes Zottl mit dem Kopf gegen die Betonwand geknallt war - am schnellsten.

Eine lebensbedrohliche Lage

Memic setzte zum Sprint an, erkannte die lebensbedrohliche Lage, in der sich Zottl nach dem Crash befand, schnell. Der Iserlohner hatte seine Zunge verschluckt, die Atemwege waren blockiert - ein Notfall. „Als ich gesehen habe, dass sein Mund zu ist, wusste ich, dass ich ihm irgendwie helfen muss“, so Memic. Der Lüner agierte richtig und auch vorbildlich - und das, obwohl er selbst Angst hatte. „Im Endeffekt habe ich es zum Glück geschafft, die Zunge herauszuholen. Ich hatte Angst, weil ich sowas noch nie gemacht habe, aber ich bin froh, dass ich ihm auf diese Art und Weise helfen konnte“, sagte Mesic, der sich während seiner Zeit in Bosnien zwei Mal selbst in solch einer Lage befand und seine Zunge verschluckt hatte.

Memic ist ein Lebensretter

Dass Memic Zottl mit dieser Aktion womöglich das Leben gerettet hat, ist ihm bewusst. „Ich denke, hier waren Sekunden entscheidend. Ich habe früher auch zwei Mal meine Zunge verschluckt. Vielleicht hat mir diese Erfahrung auch die Kraft gegeben, ihm zu helfen“, so Memic.

In der kommenden Westfalenliga-Saison werden - sollte Johannes Zottl nach seinem Schädelbasisbruch weiterhin Fußball spielen können - Memic und der Noch-Iserlohner gemeinsam für den Lüner SV auflaufen. „Ich hoffe, er wird wieder voll gesund. Ich erwarte ihn dann nächste Saison. Gute Besserung, Johannes“, sagte Memic und schickte Genesungswünsche.

Lesen Sie jetzt