KKG und DFB kooperieren - Trainingsauftakt mit Dirk Busch

Fußball

Die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ist eine Kooperation mit dem DFB eingegangen. So sollen talentierte und engagierte Fußballer optimal gefördert werden. Dirk Busch, Trainer des DFB-Stützpunktes in Kamen-Heeren und Vater von zwei fußballbegeisterten Schülern der Gesamtschule, wird zunächst das Training leiten.

LÜNEN

von Von Mats Gärtner

, 19.01.2011, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
DFB-Stützpunkttrainer Dirk Busch (unten) nahm mit den Schülern der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule das erste Training in Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund auf der Süder Dammwiese auf.

DFB-Stützpunkttrainer Dirk Busch (unten) nahm mit den Schülern der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule das erste Training in Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund auf der Süder Dammwiese auf.

Auf Antrag der Schule und nach Rücksprache mit Stützpunkt-Koordinator Herbert Hrubesch ging der DFB dann eine Kooperationsvereinbarung ein. Nicht nur mit fachlichem Wissen, sondern auch mit Materialien wie Hütchen oder Bällen greift der DFB der Schule unter die Arme. Voraussetzung ist dafür allerdings ein Trainer mit abgeschlossener Prüfung zur C-Lizenz an der Schule - eine Aufgabe, der sich Deutsch- und Englischlehrer Martin Herzig in naher Zukunft stellen wird. Bis dahin stellt sich Busch zur Verfügung. Er war vor dem ersten Training am Dienstag an der Kunstrasenanlage an der Dammwiese sehr zuversichtlich: "Ich freue mich sehr, dass das geklappt hat. Nicht nur für die Schule, sondern vor allen Dingen für die Kinder ist das ein großer Schritt. Das bietet ihnen eine Möglichkeit, später in hochklassigen Ligen mitzuspielen."

Stellen sich denn Voraussetzungen an die Kinder? "Disziplin und Wille! Den Rest bekommen sie von uns beigebracht", stellt Busch seine Forderungen. "Uns als Schule hilft das auch sehr viel weiter", führt Vomhof fort, "denn die Schulen in Lünen konkurrieren um die Gunst der Eltern. Ich denke, dass die sportliche Weiterbildung ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung sein kann. Ich bin auch sehr froh, dass alles funktioniert hat."

Lesen Sie jetzt