Kevin und Robin Coerdt spielen nur noch in der Wethmarer U23

dzWestfalia Wethmar

Unstimmigkeiten mit Trainer Andreas Przybilla sind der Grund. Beide Parteien widersprechen sich allerdings in der Frage, wer diesen Schritt entschieden hat.

Wethmar

, 27.02.2019, 11:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kevin und Robin Coerdt und Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar – das Thema ist zunächst einmal auf Eis gelegt. Aller Voraussicht nach werden beide Parteien auch nicht mehr harmonieren. Die Coerdt-Brüder spielen künftig in der U23 des TWW in der A-Liga. Doch was ist passiert?

Angeblich sollen sich die Coerdt-Brüder Respektlosigkeit gegenüber dem Trainerteam um Chef-Coach Andreas Przybilla geleistet haben. Der TWW-Coach sagt dazu: „Für mich ist das Thema erledigt. Ich möchte gar nichts weiter dazu sagen, möchte es weder bestätigen noch leugnen. Ich habe entschieden, dass die beiden ab sofort in der U23 auflaufen werden.“

Wethmars Sportlicher Leiter Rolf Nehling bestätigt: „Es gab Unstimmigkeiten. Die Trainer erwarten andere Dinge, was die beiden Spieler so nicht umgesetzt haben. Beide sind wirklich gute Fußballer und haben Aufgaben innerhalb des Spielsystems bekommen, die aber so nicht funktionierten. Der Trainer gibt die Marschroute vor, wenn das nicht funktioniert, muss man eben reagieren.“ Nach etlichen Verletzungen und krankheitsbedingten Pausen hat der TWW wieder einen großen Kader. „Andere Spieler drängen sich auf, der Kader ist groß. Das Team kann so gestaltet werden wie die Trainer sich das vorstellen“, so Nehling weiter.

Die Coerdt-Brüder sind seit dem Winter 2018 beim TWW, sind von Union Lüdinghausen zum Cappenberger See gewechselt. „Wir wollen diese Saison vernünftig in der Zweiten zu Ende spielen und dann wird man sehen, wo die Reise hinführt“, sagt Robin Coerdt. Über den Vorfall möchte auch er nicht mehr sprechen: „Kevin und ich wollen dazu auch nichts mehr sagen. Es ist alles gesagt. Aber Kevin und ich haben von uns aus entschieden, nicht mehr in der ersten Mannschaft zu spielen.“ Ob die Coerdt-Brüder oder Trainer Andreas Przybilla diese Entscheidung getroffen haben, ist irrelevant. Fakt ist, dass beide mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr in der Bezirksliga-Ersten das Trikot des TWW tragen werden.

Lesen Sie jetzt