Keine Ergebnisse bei den jüngsten Fußballern: Darum ist der Modus kompletter Irrsinn

dzKommentar

Die F- und G-Junioren haben am Wochenende bei den Lüner Feldstadtmeisterschaften gespielt - ohne Ergebnisse. Darüber ärgert sich unser Redakteur Patrick Schröer.

Lünen

, 23.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Schon im vergangenen Jahr hatte ich mich über den irrsinnigen Modus bei den jüngsten Fußballern geärgert. Die F- und auch die G-Junioren aus der Lippestadt haben am Wochenende wieder an den Lüner Feldfußballstadtmeisterschaften teilgenommen. Erneut gingen alle Kinder als „Sieger“ mit einer Erinnerungsmedaille vom Platz, weil bei den jüngsten Fußballern Tore und Punkte nicht mitgezählt werden. Das verlangen die Durchführungsbestimmungen des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen (FLVW) – was für ein Witz-Modus!

Ergebnisse abzuschaffen, ist falsch

Klar, der FLVW möchte, dass alle Kinder Spaß am Spiel haben. Den Ergebnisdienst in diesen Jahrgängen komplett abzuschaffen, ist aber falsch. Den Kindern wird nach Turnierende bewusst sein, welche Mannschaften auch in diesem Jahr die Besten waren und wer im Endeffekt der wahre und verdiente Sieger ist. Das wurde beispielsweise bei der „Siegerehrung“ der Minis – wozu der Veranstalter ironischerweise die jungen Kicker selbst einberief – am Sonntag deutlich.

Ich frage mich: Wie sollen die Kinder denn lernen, dass Fleiß und regelmäßiges Training belohnt werden, wenn es am Ende gar kein offizielles Resultat gibt? Kinder sollten – so früh wie möglich – verstehen, dass es bei der beliebten Sportart Deutschlands Gewinner und eben auch Verlierer gibt – dank der Ergebnisse.

Lesen Sie jetzt